Grampians National Park

Grampians National Park

 

Grampians National ParkGrampians National Park
Der Grampians National Park liegt im Westen von Victoria ca. 260 km westlich von Melbourne im Dreieck Ararat-Horsham-Hamilton. Nachdem wir die Küste verlassen haben ändert sich das Landschaftsbild sehr schnell. Wir fahren durch Gegenden die durch Landwirtschaft geprägt sind. Es geht über Warrnambool, Penshurst und Dunkeld zum Grampiams National Park.
Thomas Mitchell stieß bei seiner Überland-Expedition 1836 als erster Weißer auf das Gebirge. Der Schotte benannte es nach einem Bergzug seiner Heimat. Die Grampians erheben sich aus einer weiten Ebene, anfangs sehen wir nur einzelne Felskuppen am nordwestlichen Horizont, dann steigen sie steil auf und schneiden auf über 1100m in den Himmel.

Lake Bellfield - Grampians National Park

 

Vier kleinere Bergketten, Ausläufer der Great Dividing Range, formen die 95 Kilometer langen und etwa 55 Kilometer breiten Grampians. Die Entstehungsgeschichte der fünf Gebirgszüge, die parallel von Norden nach Süden verlaufen, begann vor Jahrmillionen, als sich Gestein unterschiedlicher Härte ablagerte und im Laufe der Zeit verfestigte. Später wurde es durch Kräfte im Erdinnern aufgefaltet und brach auseinander. Wind und Wetter trugen weicheres Material ab. Zurück blieben unterschiedlich geneigte Hänge. Die Westhänge steigen aus der Ebene sanft an, die Hänge auf der Ostseite dagegen fallen schroff ab.
 


Ela im Grampians National ParkDie Berge sind uraltes Stammesland der Koori-Aborigines. Die Malereien der Ureinwohner reichen hier ca. 5.000 Jahre zurück. Mit rund 80 % besitzen die Grampians den größten Anteil an Felsmalereien in Südostaustralien. Die meisten Stellen mit Felsmalereien liegen in Victoria Range nahe Buandik Camping Area. Leider ist über die Bedeutung dieser Hinterlassenschaften heute kaum noch etwas bekannt, denn schon nach 30 Jahren europäischer Inbesitznahme starb der letzte Ureinwohner in diesem Gebiet. Die Aborigines verschwanden in dem Maße, wie weiße Siedler und Viehzüchter vordrangen.
Nachdem wir das Visitor Center in Dunkeld besucht haben geht es in den Park. Auf dem Weg zu unserem Hotel kommen wir zunächst am Lake Bellfield vorbei. Wir gehen ein Stück am Seeufer entlang und genießen die Landschaft. Auf dem Rückwerg sehen wir unsere erste Känguruherde im Grampians National Park. Gemütlich grasend beobachten sie uns und wir sie. Ein schönes ruhiges Bild. Nachdem die Kängurus sich in den Wald zurückgezogen haben, zieht es uns aber entgültig zu unserem Hotel. In den Grampians, die in der Sprache der Koori Gariwerd heißen, existiert als einzige Ortschaft das malerisch in ein Tal gebettete Halls Gap mit einigen Geschäften, Fahrradverleih, Restaurants und Hotels. Hier liegt auch unserer Hotel.


Balconies - Grampians National Park

 

 

 

Am nächsten Morgen geht es für uns früh aus dem Bett, denn wir haben viel vor hier in den Grampians. Unser erster Besuch heute Morgen soll den Balconies gelten. Wir fahren Richtung Norden auf der Mount Victory Road. Von dieser zweigt nach rund 16km eine Straße zum Reids Lookout ab. Dann sind es noch rund 800m bis zu den faszinierenden Balconies, Felsscheiben, die wie Balkone waagerecht in die Luft ausgreifen und so ein beliebtes Fotomotiv bilden. Hier ein kleiner Vorgeschmack für uns, aber leider bleibt es bei dem Vorgeschmack, den der Weg zu den Balconies ist wegen Bauarbeiten gesperrt. Das ist ja klasse. Nun gut dann müssen wir wohl mit dem Reids Lookout vorlieb nehmen. Auch ganz nett, oder?

 

 

 

Reids Lookout - Grampians National Park

Nach der ersten kleinen Enttäuschung, machen wir uns auf den Weg zum nahe belegenen Boroka Lookout, der über eine Stichstraße von der Mount Victory Road zu erreichen ist. Hier liegt uns der ganze Park zu Füßen, von den Weizenfeldern des Vorlandes über Halls Gap, Lake Bellfield zur Wonderland Range und selbst ein Teil der Mt. William Range sind von hier oben zu sehen. Sehr spektakulär sind auch Elephant Hide, Mackey's Peak und Chatauqua Peak. Man kann den Boroka Lookout auch über einen 7km Wanderweg erreichen. Der Weg führt durch offenes Waldland und er hat zum Schluss einen langen, steilen Anstieg. Wie schon beschrieben, wir verzichten darauf und sparen uns Zeit und Kräfte für eine andere Wanderung.

Boroka Lookout - Grampians National Park

 
Mackenzie Falls - Grampians National ParkUnser nächster Stopp sind die sehr hübschen und fotogenen Mackenzie Falls, die in drei Stufen zu Tal rauschen. Die Fälle sind nur einen kurzen Spaziergang vom Parkplatz an der Mount Victoria Rd. entfernt. Wir gehen direkt an den Fällen entlang bis zum Pool, in dem sie sich ergießen.


 Zumstein Recreation Area - Grampians National Park

 

 

 

 

 

 

 

 

 Känguru - Zumstein Recreation Area

 

 

 

Einige Kilometer weiter erreichen wir die Zumstein Recreation Area. Zumstein ist ein beliebter Platz für Naturfreunde, seit 1918 Walter Zumstein, Sohn Schweizer Eltern, einige Hütten für Gäste errichtete. Schon bald waren Rasen und Apfelbäume Picknickziel für Mensch und Känguru. Das ist noch heute so. Wundert es einen da, wenn sich auch Kookaburras auf den Tischen niederlassen, um ihren Anteil am Lunch zu fordern? In der Zumstein Recreation Area lassen sich fast immer einige Kängurus geduldig fotografieren. Sie sind sogar so zahm, dass sie sich füttern lassen. Leider, denn dadurch werden die Kängurus faul und krank. Also Finger weg, auch wenn es noch so reizt.


 

Auf zur großen Wanderung...