Kangaroo Island - Parndana Wildlife Park

Kangaroo Island - Parndana Wildlife Park

 

Nach den Essen machten wir einen kleinen Abstecher in die Westlich von Seals Bay gelegene Little Sahara. Für deren Namensgebung weniger das heiße Klima als vielmehr die großen, weißen Sanddünen ausschlaggebend waren. Wir wandern durch und auf dem bis zu 40 m hohen Dünen aus weißem Sand. Die Wüste wächst im Jahr um zwei Zentimeter. Na das werden wir beim nächsten Besuch mal nachmessen. :-)
Parndana Wildlife ParkWeiter geht es zum Parndana Wildlife Park. Der liegt wenige Kilometer westlich des Ortes Parndana mitten auf der Insel. Parndana ist Versorgungszentrum des auf Landwirtschaft  ausgerichteten Umlands. In den fünfziger Jahren begann man hier mit Experimentierfarmen zur Verbesserung von Ackerbau und Viehzucht. Von mir aus, wir wollen Tiere sehen...
KänguruIm Parndana Wildlife Park werden Tiere aufgezogen die ihre Eltern verloren haben. Sei es durch eine Krankheit, oder einen Unfall. Tiere werden aus allen Teilen der Region hier in den Parndana Wildlife Park gebracht und großgezogen. Hier leben alle nur erdenklich australischen Tiere. Die Kängurus dürfen wir sogar füttern. Ganz wohl ist uns zunächst nicht dabei, aber nach kurzer Zeit haben wir unsere Bedenken abgelegt. Warum leben in Australien überhaupt so viele ungewöhnliche Tiere?
Nach der Trennung der Kontinente trieb Australien für Millionen Jahre durch die südlichen Meere. In dieser Isolation konnte sich eine Tier- und Pflanzenwelt entwickeln und erhalten, die weltweit einmalig ist. Kängurus und Koalas sind deren bekannteste Repräsentanten, bezeichnenderweise sind beides Beuteltiere. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Tierarten, die ihre Jungen in einer Felltasche vor dem Bauch auf ziehen. 170 um genau zu sein.

 

 

 

Känguru und Holger - Parndana Wildlife Park

 

Allein die Känguru-Familie zählt 45 Arten, von den großen roten und grauen Kängurus über die kleinen Wallabies, bis zu Rat-Kangaroos, die nur 30cm lang sind. Es gibt Kängurus, die ausschließlich auf Bäumen leben und andere, die sogar einfache Gleitflug-Fähigkeiten entwickelt haben. Bewundernswert ist jedoch die Sprungkraft der Tiere. Ein großes Känguru wurde einmal bei einem Sprung über mehr als 12 m beobachtet. Bei solchen Leistungen halten die bis zu 2 m großen Pflanzenfresser mit ihrem Schwanz die Balance, ansonsten wird er oft wie ein fünftes Bein eingesetzt. Das große rote Känguru findet man in ganz Australien, vor allem in trockenen Inlandsgebieten, das große graue Känguru zieht Wald- und Buschgebiete in allen Teilen des Kontinents vor. Diese und viele andere Informationen bekommen wir hier im Parndana Wildlife Park.

 

Wombat - Parndana Wildlife ParkKoala - Parndana Wildlife Park

 

 

 

 

 

 

 

Verwandte der Kängurus sind u. a. die massigen Wombats, die bis zu 1m groß werden, in Erdhöhlen vorwiegend im Osten Australiens leben und in Trockenzeiten Feuchtigkeit speichern um zu überleben.

 

 

 

Parndana Wildlife Park Parndana Wildlife Park Känguru Baby

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Krönung des Besuchs vom Parndana Wildlife Park dürfen wir 2 Kängurus und ein Possum auf den Arm nehmen. Das kleine Känguru ist erst 6 Monate alt und das etwas größere 18 Monate. Das Tuch soll den Beutel der Mutter simulieren. Das Fell ist unwahrscheinlich weich und flauschig. Ein tolles Gefühl.

Zum Schluss unserer Zwei-Tages-Tour nach Kangaroo Island haben wir noch Zeit für einen kurzen Abstecher nach Stokes Bay, zum Snelling Beach und zum Lathani Conservation Park. Dann wird es leider schon Zeit das wir uns auf den Weg zum Flughafen machen. Eine traumhafte Zwei-Tages-Tour nach Kangaroo Island geht zu Ende.

Stokes BayStokes Bay - Kangaroo Island

 


 

 

 

 

 

 

Fazit: Es gibt Plätze auf der Welt, da muss man mal gewesen sein. Kangaroo Island ist einer davon.
 

Wir fliegen gleich nach Perth weiter, und ihr kommt mit...