AIDA - Infos, Daten und Fakten

AIDA - Infos, Daten und Fakten

 

AIDA


 

 

 

 

Zur Zeit unserer ersten AIDA - Tour gab es nur die AIDAcara, wobei das nicht ganz richtig ist. Genau genommen war es die „CS AIDA“, wobei CS für Clubschiff steht. Erst als die baugleichen Schwesternschiffe „AIDAvita“ und „AIDAaura“ in Dienst gestellt wurden, wurde die „CS AIDA“ zur „AIDAcara“.
 

AIDAbluAIDAblu

 

 

 

 

 

 

 

AIDA - PooldeckDas Wagnis Clubschiff ist für den AIDA Konzern voll und ganz aufgegangen. 2004 kam dann noch die „AIDAblu „ hinzu, wobei es sich hier um einen Umbau aus der „AROSAblu“ handelt. Die „AIDAblu „ wurde allerdings im März 2007 wieder verkauft, als das erste der neuen AIDA Schiffe fertig war. Denn zur Zeit wird in Papenburg die neuste Generation der AIDA Flotte gebaut, die so genannte SPHINX Serie. Das erste Schiff ging im März 2007 in Dienst und heißt „AIDAdiva“. Ihr Taufe haben wir in Hamburg live gesehen. Könnt ihr nachholen: KLICK. Die Diva hat eine Kapazität von 2500 Passagieren und geht damit schon in Richtung amerikanische Funships. Wobei das ja kein Wunder ist, denn die AIDA gehört inzwischen zu dem amerikanischen Mutterkonzern Carnival Cruise Lines. Wollen wir hoffen das die tolle Atmosphäre, die wir auf der Ur-AIDA kennen gelernt haben, dabei nicht auf der Strecke bleibt. Weitere 3 Schiffe dieser Größe werden folgen, als nächstes 2008 die AIDAbella.
Ela genießt den Balkon unserer Suite

 

Unsere Tour mit der AIDAblu war schon so etwas wie eine Abschiedstour, denn nach unserer Kreuzfahrt, startete die Blu nur noch einmal und wurde dann innerhalb des Mutterkonzerns Carnival cruiselines an die Reederei Ocean Village verkauft. Der künftige Name ist Ocean Village Two.

 


So genug der Vorrede, wie sich das als guter Gastgeber gehört, will ich euch jetzt mal unsere „Wohnung“ für die nächsten Tage vorstellen. :-) Die Blu wurde 1990 in Dienst gestellt und 2004 renoviert. Mit 245,06m ist sie ca. 50m länger als die Aura und Vita, sowie 60m länger als die Cara. Mit 32,28m Breite hat sie auch hier etwas mehr zu bieten als die anderen Schiffe. Die Höchstgeschwindigkeit, der von zwei Verstellpropellern angetriebenen AIDAcara, beträgt 20 Knoten.

 


AIDA - EincheckenEinchecken ist draußen an der Pear. Für jedes Deck sind einzelne Schalter aufgebaut an denen wir unsere „Schlüssel“ erhalten. Unsere Koffer sind wir zu dem Zeitpunkt schon los, die werden direkt auf unsere Kabine gebracht. Bei den „Schlüsseln“ handelt es sich dabei um eine Bordkarte, die gleichzeitig generelles Zahlungsmittel an Bord ist.

 

AIDA - "Schlüssel"

 

 

 

Sicherheitskontrolle am Eingang

Sowohl die Getränke an den Bars, als auch Ausflüge... alles wird auf die Kabine gebucht und am Ende der Reise bezahlt. Nette Sache, so merkt man während des Urlaubs wenigstens nicht das man schon längst Pleite ist. :-)) Wenn man das Schiff verläßt wird die Karte eingelesen, so weiß die Crew immer wer von Bord ist. Beim betreten des Schiffs muß man ebenfalls die Karte vorzeigen und die mitgeführten Taschen werden wie das Handgepäck auf dem Flughafen durchleuchtet.

 

 

 

 

 

 

 


Unsere Junior Suite 11139Also rein in die gute Stube….
Auf 13 Decks sind 840 Kabinen verteilt, in denen max. 1596 Passagiere Platz finden. Um die Passagiere kümmern sich 600 Besatzungsmitglieder. Die Ausstattung beinhaltet bei allen Kabinen Klimaanlage, Sitzecke, Selbstwahltelefon, Safe, Föhn, Radio und weltweiten Satelliten-TV.
Während wir bei unserer Hochzeitsreise noch mit einer Innenkabine zufrieden waren, haben wir uns dieses Mal für eine 35m² große Junior Suite entschieden.

Eigentlich sollte es eine 17,5m² große A-Außenkabine mit Balkon sein, aber die doppelt so große Junior Suite war nur 125 Euro teuer, also lieber klotzen statt kleckern. :-))
Eine 35m² Kabine auf einem Schiff ist schon der Hammer. Die Kabine ist größer als manch Motelzimmer auf unseren USA oder Australien Touren.
BBus warten auf den Landgangesonders schön ist der große Balkon, da wir so immer das Feeling einer Schiffsfahrt hatten und gleich beim aufstehen das schöne Wetter genießen konnten und auch abends die Sonnenuntergänge privat auf unserem Balkon erleben konnten. Nach dem wir von unseren Touren über die Inseln zurückgekommen sind, haben wir oft noch ein wenig Zeit in der Sonne auf unserem Balkon verbracht, bevor wir uns fürs Essen frisch gemacht haben. Vom Balkon aus kann man auch prima beobachten was die AIDA Crew so alles leisten muss, bevor das Schiff freigegeben werden kann und die Passagiere von Bord dürfen. Auch der logistische Aufwand der Landgänge wird hier deutlich. Zig Busse werden herangekarrt, damit die Touren alle starten können. Na wenn ich das so sehe bin ich richtig froh, dass wir uns entschieden haben die Inseln mit dem Mietwagen zu erkunden.

 


Ela, Holger, Peter und Nicole in der Private Lounge

 

Nach dem wir uns in unserer Suite eingelebt haben, haben wir uns mal die weiteren Privilegien genauer angesehen. Als Suitegäste haben wir Zutritt zur „Private Lounge“. Hier kann man im „erlauchten“ Kreis Frühstücken, was uns aber zu blöd ist. Was uns viel wichtiger ist, hier gibt es freien Internetzugang. :-)) Bei einem Glas Sekt, natürlich „for free“ lässt es sich gemütlich surfen. Es gibt ein leckeres Obstbuffet, kurz gesagt: Hier lässt es sich aushalten.

 

 

 

AIDA - Private LoungeAIDA - Private Lounge


 

 

 

 

 

 

 

AIDA - AtriumUnsere erste Aktivität an Bord war eine Schiffsbesichtigung. Im großen Atrium, welches über drei Ebenen geht, wurden wir in drei Gruppen eingeteilt und dann ging es kreuz und quer durchs Schiff. Im Gegensatz zur letzten Reise, wo wir als Hochzeitsreisende auch hinter die Kulissen der AIDAcara blicken konnten, wurden wir dieses Mal nur durch Bereiche geführt, die jedem Gast zugänglich sind.

AIDA - Atrium

 

 

 

Somit blieben uns die Bereiche der Brücke, hinter der Bühne im Theater, sowie der gesamte Schiffsbauch vorenthalten, schade eigentlich. Vom Atrium aus ging es ins Casino. Ein paar Spieltische, sowie Automaten, das war es. Nicht spektakulär, aber wer es braucht…

AIDA - Casino

 

Der Fittnessbereich ist auf der AIDAblu deutlich größer als auf der AIDAcara. Hier kann man an modernsten Trainingsgeräten alles geben oder beim Ausdauertraining wie Spinning und Co. seine Grenzen austesten, natürlich alles unter Anleitung der Fitnesstrainer.
Saunen, Dampfbäder, Erlebnisduschen, Relaxzonen und Thalasso, alles ist vorhanden. Zur Betreuung stehen Masseure, Physiotherapeuten und Kosmetiker zur Verfügung. Also wer Zeit und Lust hat, der kann sich hier so richtig verwöhnen lassen. Zeit hatten wir keine, da wir von morgens bis abends auf den verschiedenen Inseln unterwegs waren.

AIDA - FitnessAIDA - Wellness


 

 

 

 

 

 

 

AIDA - BarHuch, 8 Cocktails für 3 Leute?????

 

 

 

 

 

 

 

AIDA - RestaurantWo wir schon beim Thema verwöhnen sind, kann ich gleich zum Essen an Bord kommen. Also klar ist, verhungern wird an Bord schwer. Essen kann man fast rund um die Uhr. Dafür steht auf den Clubschiffen der AIDA Flotte eine riesige Auswahl an Speiseangebote in unterschiedlichen All-Inclusive Buffet Restaurants zur Verfügung. Auf der AIDAblu gibt es 7 Restaurants, die schafft man während einer Woche gar nicht alle. Besonders gut gefällt mir, dass die Tischgetränke, wie Bier, Wein und Softdrinks, zu den Hauptmahlzeiten inklusive sind.

AIDA - Poolparty

 

 

Wenn die Hauptmahlzeiten nicht ausreichen, der kann noch an Grills weiterschlemmen oder einen Mitternachtssnack einnehmen. Für besondere Anlässe kann man gegen Aufpreis auch einen Tisch im Service Restaurant Rossini reservieren lassen, muss dabei dann die Tischgetränke allerdings alleine bezahlen. Ihr seht schon verhungern wird wirklich nicht einfach. :-))

AIDA - Poolparty

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem ganzen Essen, lässt man den Abend natürlich locker an einer der vielen Bars oder in der „Disco“ ausklingen. Nett sind auch die Poolpartys unter freiem Himmel. Wobei ich hier sagen muss, die Musik war im Vergleich zu unserer ersten AIDAtour um Klassen schlechter. Der Kerl der immer Hölle, Hölle, Hölle singt und dreckige Armbänder trägt war nicht mal die schlechteste Musik, es kam noch schlimmer! Sicher ein Tribut an den doch mindesten 10 Jahre höheren Altersdurchschnitt im Vergleich zu unserer Hochzeitsreise.
AIDA - Poolparty


So ihr seht schon, die Zeit an Bord ist uns nicht langweilig geworden. Aber ein ganz wichtiger Bestandteil einer Kreuzfahrt sind natürlich die Landgänge und auch hier ist das Angebot reichhaltig. Für alle Anlaufhäfen werden interessante Landausflüge angeboten. Je nach Interesse: Sightseeing, biken, wandern, tauchen oder einfach nur baden. Die Touren können entweder an Bord gebucht werden oder bereits von zu Hause im Internet unter “myaida”.  Wir haben uns allerdings lieber auf jeder Insel einen Mietwagen genommen, da die Landausflüge doch sehr teuer sind. Kleine Beispielrechnung gefällig? Die Ganztagestouren kosten immer etwa 80€ pro Person. Wir waren zu viert unterwegs, macht also 320€ pro Insel. Der Mietwagen kostete uns 40€ + 8€ Benzin, also 48€ im Vergleich zu 320€. Da man auf den Kanaren sehr gut selber fahren kann, war die Frage schnell geklärt wie wir uns die Inseln ansehen werden.
Was uns an der Aidatour am besten gefallen hat? Ganz einfach: Jeden Tag woanders zu sein, ohne selber packen zu müssen.
 

Schaut doch mal was wir in den verschiedenen Orten so erlebt haben...