Capitol Reef National Park

 

Chimney Rock Capitol Reef National Park
Der Capitol Reef National Park ist nach einem besonders malerischen Teilstück der Bergkette am Fremont River benannt, wo senkrechte Felswände den frühen Pionieren den Weg versperrten. „Was für ein kapitales Riff“ war deren Aussage. Somit war der Name geboren. Die Faltung als eine der größten und markantesten monoklinen Falten in Nordamerika. Das Rückgrat des Parks bildet die Waterpocket Fold, eine monumentale, in Nord-Süd-Richtung verlaufende Kniefalte von 160 km Länge und etwa 5 km Breite. Sie entstand im Zuge der großen Gebirgsbildungen am Beginn des Tertiärs vor rund 60-65 Millionen Jahren.
Wir haben den Park bis jetzt zwei Mal besucht, aber so richtig warm geworden sind wir mit ihm noch nicht.
Twin RocksBeim ersten Besuch hatten wir wenig Zeit, wir sind den Scenic Drive abgefahren und wollten eine Wanderung unternehmen. Zur Wahl standen der Weg zur Hickman Bridge, ein Naturlehrpfad eine Meile zu einem 38 m hohen Felsbogen hinauf. Der Trail beginnt an der SR-24. Da er direkt gegenüber der Stelle beginnt, an der der Cohab Canyon Trail auf die SR-24 trifft, lassen sich beide Wege gut kombinieren. Oder der Weg zum Goosenecks Overlook. Für diesen haben wir uns entschieden. Auf einer unbefestigten Stichstraße gelangen wir zumTrailhead. Ein kurzer, leichter Pfad führt zum Aussichtspunkt über den tiefen Mäandern des Sulphur Creek hinauf. Der war leider ausgetrocknet. War also die falsche Entscheidung. :-((

Chimney Rock


 

Bei unserem Zweiten Besuch wollten wir durch das Cathedral Valley fahren. Die 65 Meilen Rundstrecke auf abschnittsweise ziemlich schlechter Dirt Road ist bei gutem Wetter und niedrigem Wasserstand des Fremont River (Furtüberquerung) mit einem SUV gut machbar. Während der Schütteltour bieten sich tolle Blicke auf die Kathedralen (Felsmonolithen), der Walls of Jericho und anderer gewaltiger Felsabbrüche und Verwerfungen. Aber an unserem Ankunftstag kam ein riesiges Gewitter runter, so das sich das Cathedral Valley erledigt hatte.

 

Waterpocket FoldCapitol Reef National Park

 

 

 

 

 

 

 

 


Capitol Reef National Park

 

Somit blieben uns wieder nur die asphaltierten Straßen im Park.
Die Einfahrt in den Capitol Reef Park von Westen vorbei an Felswänden und Felsformationen ist schon grandios.
Wir kommen vorbei an den Twin Rocks, dem 60 m hoch aufragende Chimney Rock aus der vielschichtige Moenkopi-Formation, der eine schützende Schicht harten Shinarump-Konglomerats aufsitzt und an The Castle, ein massiver, 300 m hoher Block aus Wingate-Sandstein, der senkrecht aus einem Bett von grünlichen Chinle- und rotbraunen Moenkopi-Schichten aufsteigt.

 

 

The CastleWaterpocket Fold

 

 

 

 

 

 

 


Waterpocket FoldMächtige weiße Navajo-Sandstein-Dome wie Capitol Dome, Navajo Dome und Walker Peak umrahmen hier das Tal des Fremont River. Hier und da überzieht schwarzer Wüstenlack die Felswände, die zudem an einigen Stellen mit „Wassertaschen" und den Petroglyphen der Fremont-Indianer geschmückt sind.

Maultierhirsche im Capizol Reef

 

 

 

 

Dieses wenig bekannte, alte Indianervolk lebte bis ca. 1275 n. Chr. im Capitol Reef Gebiet und nutzte das Wasser des Flusses zum Feldanbau. Die ausgeklügelten Bewässerungsmethoden übernahmen gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Mormonen, als sie das Tal besiedelten. Sie legten damit ertragreiche Obstgärten an, in denen noch heute von den Rangern nach den alten Methoden bewässert und das frische Obst an die Besucher verkauft wird. Hier beim Visitor Center beginnt der Scenic Drive.

Scenic DriveWir fahren vorbei am Campingplatz und den Obstgärten. Diese bilden den landschaftlichen Rahmen für die wichtigsten Denkmäler der menschlichen Besiedlung. Dazu zählen das Old Fruita Schoolhouse und die steinerne Behausung Behunin Cabin. Auch Maultierhirsche sind hier zu finden. Wir fahren den Scenic Drive weiter und folgen dem Westrand der Waterpocket Fold für 12,5 Meilen.

 

Scenic Drive

 

 

 

Dann gabelt sich der Scenic Drive schließlich in 2 Pisten. Wir wählen die abwechslungsreichere. Sie biegt scharf nach Osten ab und schlängelt sich jetzt unbefestigt und holprig  durch die Capitol Gorge, die vom weißgelben Navajo-Sandsteinblock des Golden Throne überragt wird. Hier ist die Piste nur weinge Meter breit. Vom Endpunkt der Piste besteht die Möglichkeit, zu Fuß noch etwa eine Meile weiter in die Schlucht vorzudringen.
 

Capitol GorgeCapitol Gorge

 

 

 

 

 

 

 

 

Scenic Drive

Aber Vorsicht: Sowohl der Grand Wash als auch der Capitol Gorge sind bei starkem Regen gesperrt - sie sind dann Flussbett!
Auf gleichem geht es dann zurück - aber: obwohl man die Straße schon einmal befahren hat, scheint der Blick in die andere Richtung eine völlig andere Welt zu eröffnen.

Viel besser als der Capitol Reef National Park selber, hat uns der Burr Trail gefallen, der den südlichen Teil des Capitol Reef durchquerrt.

Weitere Capitol Reef National Park Infos:
http://www.nps.gov/care/
http://www.capitol.reef.national-park.com/
http://www.utah.com/nationalparks/capitol_reef.htm
 

Mal schauen ob wir ein paar Kobolde entdecken...