Devils Tower National Monument

 

Prärie DogDevils Tower National Monument

Das Monument ist etwa 540 ha gross und wurde 1906 eingerichtet. Es war das erste National Monument der Welt. Etwa 0.5 Mi vom Eingang liegt an der Straße eine Kolonie der niedlichen Prärie Dogs.
 Prärie Dogs

 

 

 

 

 

 

Prärie Dog

 

Da die Sonne scheint, schauen sehr viele aus ihren Bauten. Sie unterhalten sich mit einer Art bellen, daher der Name. Es ist wirklich toll, die niedlichen Tiere zu beobachten. Wenn man sich langsam anschleicht, kommt man dicht genug heran um ein gutes Foto zu machen.

Wir halten uns alleine hier eine 3/4 Stunde auf. Im Forum hat man mich mal gefragt, was wir eine Stunde im Devils Tower National Monument vorhaben. Wir haben insgesamt 2 1/4 Stunden im Monument verbracht und jede Minute hat sich gelohnt. Aber das National Monument wurde ja nicht wegen der Präriehunde gegründet, sondern wegen des Devils Towers, wie der Name schon sagt.

 
Devils TowerDer Devils Tower, einen 264 m hoher, weithin sichtbarer Felsblock aus Säulenbasalt, der aus den Black Hills erhebt.


Devils Tower

 

 

 

 

 

 

 

Trotz aller Mythen, die sich um seine Entstehung ranken, ist diese wissenschaftlich unbestritten. Die Geologen interpretieren Devils Tower als Volcanic Flug, den erkalteten Kern eines früheren Vulkans also, dessen umgebendes, weicheres Gestein nach und nach erodierte. Plastisch und detailliert wird dieser Vorgang im Visitor Center erläutert. Ein Mythos ist, dass der Tower ein von langer Hand vorbereiteter Landeplatz der "Außerirdischen" sein soll.
Man erzählt sich auch diese Geschichte: Als einst ein Indianerstamm am Fluß an dieser Stelle das Lager aufgeschlagen hatte, wurden sieben Mädchen aus dem Stamm plötzlich von einem Bären angefallen. Sie flohen, konnten aber nicht mehr ins Lager gelangen. Sie sprangen auf einen kleinen Felsen und beteten, der Felsen möge wachsen, so daß der Bär nicht hinauf gelangen könne. Ihre Gebete wurden erhört und der Fels wuchs gen Himmel. Der Bär versuchte den Fels zu erklimmen, rutschte aber immer wieder ab und hinterließ so die vielen Riefen im Fels. Der Fels wuchs indes in den Himmel empor, wo man die sieben kleinen Mädchen noch heute als Sterne im Bild des Großen Bären sehen kann.
Wir haben vom Visitor Center einen 1,25 mi Rundweg um den Tower gemacht. Abgesehen vom hübschen Spaziergang und den immer wieder neuen Perspektiven genießen wir den Blick nach oben bereits wenige hundert Meter vom Besucherzentrum entfernt fast allein. Die meisten Touristen begnügen sich mit dem Aussichtspunkt in Parkplatznähe.

Devils Tower von allen SeitenDevils Tower von allen Seiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Devils Tower von allen Seiten

 

Ringsherum liegen die abgefallenen Steine. Kein Wunder bei den ganzen Rissen im Stein. Der Wanderweg ist sehr schön, man geht am Tower entlang und durch den Wald. Unterwegs gibt es immer wieder kleine Sitzplätze, mit Blick auf den Devils Tower.

 

Die Farbe am Devils Tower

 

 


Falls ihr glaubt bei der grünen Farbe am Felsen handelt es sich um Grafitti, weit gefehlt, es sind Moose wie diese:
 

Flowers am Devils Tower

 

 

 

 

 


Weiter Devils Tower Infos:
http://www.nps.gov/deto/