Dubai

 

Bei unserem zweiten Dubai Stopover waren wir auf dem Weg nach Südafrika. Da wir wussten, dass Emirates Airline ab Hamburg fliegt und uns brennend interessiert hat was sich in Dubai seit unserem letzten Besuch getan hat, haben wir ganz gezielt nach Angeboten der Emirates geschaut. Und siehe da, genau in unserem Buchungszeitraum brachte die Emirates ein unschlagbares Angebot auf den Markt. Also war klar, wir schauen uns an was die Scheichs in neun Jahren alles geschaffen haben.
Auf die Geschichte von Dubai, die Politik in Dubai und die Wirtschaft in Dubai bin ich in meinem ersten Bericht bereits ausführlich eingegangen. Wer das noch mal nachlesen möchte schaut HIER.
Auf dieser Seite stehen Dubai’s Veränderungen seit unserem letzten Besuch im Mittelpunkt.

Nach unserer Ankunft wurden wir wieder direkt von Arabian Adventures mit Namensschildern empfangen und in bereits bekannter Manier zu unserem Hotel, dem Sofitel Dubai Jumeirah Beach gefahren. Das Hotel liegt im Bereich der Dubai Marina, die es bei unserem letzten Besuch in Dubai noch nicht mal im Ansatz gab. Dubai Marina liegt 25km südwestlich des Stadtzentrums. Hier war 2002 nichts als Wüste. Seit 2003 sind dann ca. 200 Wolkenkratzer entstanden, in dem bis zu 150000 Menschen leben. Eine stattliche Anzahl davon in Hotels wie unserem. Seit 2010 ist die Dubai Marina dann auch an die Dubai Metro angeschlossen und kann somit aus dem Zentrum oder sogar direkt vom Flughafen bequem erreicht werden.
Ela auf dem Balkon des Sofitel Dubai Jumeirah Beach HotelDas Sofitel Dubai Jumeirah Beach Hotel ist ein elegantes First-Class Hotel mit 31 Stockwerken. Gleich nach betreten der Lobby werden wir überaus freundlich empfangen. Alle Angestellte sind extrem Hilfsbereit aber nicht aufdringlich, so gefällt uns das. Das Hotel bietet 2 Restaurants und 3 Bars. Wir hatten Übernachtung mit Frühstück gebucht und das war eine gute Wahl. Das Frühstücksbuffet ist klasse und sollte, wenn es nicht über den Veranstalter gebucht wird, 30€ kosten. Nun ja Dubai ist und bleibt ein teures Pflaster.
The Palm Jumeirah vom Sofitel Dubai Jumeirah Beach Hotel

 

 

 

 

 

 

 

Atlantis The Palm Hotel  vom  Sofitel Dubai Jumeirah Beach HotelZur weiteren Ausstattung des Hotels gehören ein kleiner Wellness-Bereich mit Massagen, Sauna und Dampfbad, sowie ein Fitness-Center.
Unser Zimmer liegt genial im 29. Stock und bietet einen wunderschönen Blick auf die Palm Jumeirah. Wow so hatte ich mir das vorgestellt. Ich wollte gerne von oben auf die Palme schauen können, dass war ein Grund warum ich mich für das Hotel entschieden habe. Die Palm Jumeirah wirkt von oben nun mal am besten, erst so wird ihr Ausmaß und ihre einzigartige Form sichtbar. Mehr zur Palme weiter unten, denn natürlich haben wir uns die Palme mal genauer angesehen.
Atlantis The Palm Hotel at nightHolger und Ela am Swiming Pool des  Sofitel Jumeirah Beach Hotel

Das Zimmer selber ist super, mit 36 qm ist es ausreichend groß und luxuriös eingerichtet. Nettes Detail, die Wand zwischen dem Bad und dem Schlafbereich lässt sich öffnen, so dass man von der Badewanne aus direkt aufs Meer schauen kann.
Sehr gut gelungen ist auch die Poollandschaft des Sofitel Dubai Jumeirah Beach Hotel. Der Pool befindet sich auf der Dachterrasse im 2. Stock des Hotels. Vom Pool aus kann man auf den Jumeirah Beach und das offene Meer schauen. Auch die Palm Jumeirah hat man von hier im Blick.

Palm Jumeirah at night

Dubai Marina BeachBei einem Drink aus der Poolbar kann man von hieraus einen tollen Sonnenuntergang im Meer erleben.
Dubai Marina ist aber nicht nur eine Ansammlung von Hochhäusern. Dubai Marina wird von einem knapp vier Kilometer langen, künstlich angelegten Kanal durchzogen. Hier liegen auch unzählige Yachten in einem geschützten Hafen. Man kann diesen Kanal auch auf verschiedenen Bootstouren befahren. Es werden Fahrten auf traditionellen Dhaus angeboten, aber auch auf neuen tollen Yachten. Außerdem gibt es Touren bei denen man die Palm Jumeirah mit dem Boot umrundet und dicht an den Burj Al Arab herankommt. So eine Bootstour um die Palm Jumeirah herum hätten wir auch gerne gemacht, aber da fehlte uns mal wieder die Zeit.


Dubai MarinaAbends gehen wir immer in einem der vielen Restaurants am „Marina Walk“ essen. Abendessen außerhalb des Hotels war bei unserem ersten Besuch noch ein echtes Problem. Es gab kaum Auswahl und die Preise waren unbezahlbar. Das hat sich zumindest im Bereich der Dubai Marina geändert. Hier herrscht Konkurrenz und die ist bekanntlich gut für die Kundschaft. Abendessen ist in Dubai zwar immer noch nicht günstig, aber gut bezahlbar. Neben den vielen Restaurants bietet der Marina Walk auch zahlreiche Cafes und Geschäfte. Mit der Dubai Marina Mall gibt es auch ein Einkaufszentrum mit rund 120.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Aber wo wir schon beim Thema Mall sind. Ein Einkaufsparadies, wie es die Reiseveranstalter gerne suggerieren ist Dubai beim besten Willen nicht. Vielleicht bei extrem Hochwertigen Waren, aber da kenne ich mich mit den Preisen grundsätzlich nicht aus. Aber ich schweife mal wieder ab.

Dubai Marina Dhau

Ela und Holger bei Dunkelheit in Dubai Marina

Wer nicht die Möglichkeit hat die Palm Jumeirah von seinem Hotel aus der Vogelperspektive zu betrachten, dem kann ich die Bar 44 (im 44. Stock) des Grosvenor House Hotels empfehlen. Auch von hier hat man einen tollen Blick aufs Meer und die Palme.
Aber bei allem Jubel was die Dubai Marina angeht, es gibt auch schon erste Probleme. Wie so oft, wenn man versucht dem Meer Land abzugewinnen, haben sich die Strömungsverhältnisse geändert und das Meer hat sich als Rache mehrere Meter Strand zurückgeholt. Ein Problem das auch bei den anderen Bauprojekten in Dubai immer eine Rolle spielt.


Wie ich schon erwähnt habe, kann man die Dubai Marina prima mit der Metro erreichen. Somit ist die Metro natürlich auch ein ideales Verkehrsmittel um Dubai zu erkunden. Einziges Problem, die Metro verläuft direkt parallel zur Hauptverkehrsstraße, der Sheikh Zayed Road, was nicht immer ideal zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten ist. Aber gut bei einem Fahrpreis von knapp 3€ für eine Tageskarte nehmen wir das gerne in Kauf.

Dubai Metro StationDubai Metro an der Sheikh Zayed Road

 

 

 

 

 

 

 

Dubai Metro - Train / Zug

 

Die Dubai Metro wurde am 9. September 2009 eröffnet. Da der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte, wurde zunächst nur ein Abschnitt der „Roten Linie“ mit 10 Haltestellen eröffnet. Insgesamt soll die Rote Linie 29 Haltstellen bekommen, von denen fast alle bei unserem Besuch bereits eröffnet waren. Am 9. September 2011 wurde dann auch die „Grüne Linie“ mit 16 Haltestellen eröffnet. Insgesamt waren 6 Linien geplant.
 

Ela in der Dubai Metro

 

Bis 2020 sollten ursprünglich 200km Strecke ausgebaut sein. Es bleibt zu bezweifeln das dieses Vorhaben so umgesetzt wird. Der Bau der „Blauen Linie“ wurde 2009 begonnen, aber auch 2009 wieder gestoppt. Wie dem auch sei, mit den vorhandenen Linien waren wir während unseres Stoppovers in der Lage von A nach B zu kommen.
Wer bei dem Begriff Metro eine U-Bahn im Sinne von Untergrundbahn erwartet, wird sich wundern. Nur ein sehr geringer Teil der Strecke verläuft unterirdisch. Der größte Teil verläuft auf ca. 6m hohen Sockeln.

Häuser / Apartment Palm JumeirahAuch auf dem Weg zur am 20.11.2008 eröffneten Palm Jumeirah haben wir die Metro genutzt, was allerdings gar nicht so einfach war. Die Metro der Palm Jumeirah ist noch nicht an das Netz der Dubai Metro angeschlossen. Somit mussten wir genau schauen wo steigen wir aus der Dubai Metro aus und wo geht es dann lang, um auf die Palm Jumeirah zu kommen. Gar nicht so einfach sage ich euch. Wenn man mit dem Mietwagen unterwegs ist mag das gehen, aber Fußgänger haben es in Dubai nicht leicht.

Burj Al Arab von der Palm Jumeirah

 

 

 

Wir sind an der Nakheel Station ausgestiegen und haben den Weg zur Endstation der Palm Jumeirah Metro gesucht. Nach viel erfolglosem Hin- und Herlaufen haben wir schließlich ein Taxi an einem Hotel genommen, dass uns zur Gateway Towers Station der Palm Jumeirah Metro gefahren hat.

 

Atlantis The Palm Hotel von der Palm Jumeirah MetroWir sind sogar an dem Gebäude vorbeigelaufen, aber nichts deutete darauf hin, dass es sich hier um eine Metrostation handelt. Es ähnelte eher einem Parkhaus und Schilder sind natürlich keine angebracht, das wäre viel zu einfach. Der Eindruck Parkhaus war übrigens gar nicht so falsch, tatsächlich befindet sich in dem Gebäude ein sehr großes Parkhaus, damit man seinen Mietwagen hier abstellen kann. Nun gut über kurz oder lang soll die Palm Jumeirah Metro ja an die Dubai Metro angeschlossen werden und dann ist alles ganz easy. Bis dahin kann ich euch nur empfehlen, fahrt mit einem Taxi zur Gateway Towers Station. Aber genug der Vorrede. Wir haben ja die Insel bereits von unserem Hotelzimmer aus gut betrachten können. Nun sind wir also mit der Metro unterwegs auf der Palm Jumeirah. Die Palm Jumeirah ist die erste von drei geplanten Palminseln.

Atlantis Hotel von der Palm Jumeirah Metro

 

 

 

 

Die anderen zwei sind „The Palm, Jebel Ali“ und „The Palm, Deira“. Ich sagte geplant, denn im Moment herrscht an den anderen zwei Palmeninseln Baustopp. Die Landgewinnung ist zwar abgeschlossen, aber vermutlich werden diese Palmeninseln nie wie geplant vollendet. Während der Fahrt auf dem 4 km langem Palmenstamm, kann man vorne aus dem Zug sehr gut fotografieren und bekommt einen tollen Überblick über die Palmeninsel. Insgesamt wurden für die Palm Jumeirah 100 Millionen Kubikmeter Fels und durch ein spezielles Rüttelverfahren verdichteter Meeressand verarbeitet. Die 4 km lange Palm Jumeirah verlängerte Dubais Küstenlinie um sagenhafte 100 km.
Poollandschaft des Atlantis The Palm Hotel - Palm JumeirahSieben Jahre lang wurde an dem Projekt gearbeitet, teilweise mit 40000 Arbeitern gleichzeitig. Auch heute muss immer wieder Kies aufgeschüttet werden, denn das Meer gibt nicht so schnell nach und will das Neuland wieder abtragen. Neben dem Aushängeschild, dem Hotel Atlantis, gibt es noch diverse andere Hotels und 1500 private Villen auf der Palm Jumeirah, die allesamt innerhalb von 3 Tagen nach Verkaufsstart unter dem Hammer waren. Unglaublich, aber wahr.
Die Palm Jumeirah ist sogar aus dem Weltraum zu sehen. Da gibt es im Internet tolle Fotos. Klickt mal Palm Jumeirah - Weltraum.
Bis zum Atlantis The Palm Hotel ist die Fahrstrecke insgesamt 5,45 km lang und endet an der Atlantis Aquaventure Station. Zurzeit gibt es nur die Atlantis Aquaventure Station und die Gateway Towers Station, so dass man unterwegs leider nicht aussteigen kann, um sich die Seitenarme der Palm Jumeirah genauer anzusehen. Angeblich sollen noch zwei Zwischenstationen gebaut werden. Aber vielleicht soll das auch so sein, denn wer hier eine Villa hat, der will sicher nicht gestört werden.
Atlantis The Palm Hotel - Palm JumeirahWie dem auch sei, wir nähern uns langsam aber sicher dem Hotel Atlantis. Aus dem Zug lassen sich super Bilder vom Hotel und dem Strand machen. Am Nachmittag leider im Gegenlicht, aber man kann halt nicht alles haben. Von der Atlantis Aquaventure Station sind es nur ein paar Meter zum Hotel. Das Atlantis The Palm Hotel gehört zu den besten Hotels der Welt. Es verfügt über mehr als 1500 Zimmer und 17 Restaurants. Nach Betreten des Hotels stehen wir zunächst in der Einkaufspassage des Hotels. Man kann sich durch eine Menge Gänge frei bewegen und kommt auch bis zum hoteleigenen Aquarium. Dort geht es zur Rezeption und wenn man hier weiter möchte muss man Hotelgast sein. Mit einer billigen Ausrede mogeln wir uns an den „Wachen“ vorbei und kommen zur überdimensionalen Frontseite des hauseigenen Aquariums und weiter zur Rezeption. Rezeption des Atlantis The Palm Hotel - Palm Jumeirah

 

 


 

Nun alles pompös, aber für unseren Geschmack nicht unbedingt schön. Wir sehen uns eine Weile um, weiter kommen wir jedoch nicht. Der Zugang zu den Zimmern, dem Poolbereich und dem Privatstrand werden noch einmal gesondert bewacht. Uns reicht es auch, genug Geld für die Bude haben wir eh nicht, außerdem würde ich mich hier nicht wohl fühlen. Also zurück in den „Normalo-Bereich“.  Das Aquarium ist allgegenwärtig. Es zieht sich durch das ganze Hotel. Das „Becken“ fasst 11 Mio. Liter Wasser, in dem sich 65000 Meerestiere tummeln. Ein weiterer öffentlicher Bereich ist Lost Chambers, eine Unterwasserwelt im Stile des Mythos des versunkenen Kontinents Atlantis. Hier sind viele wild durcheinander angeordnete unterirdische Gänge, Wracks, Schätze, ein zerschelltes Flugzeug…. zu sehen, hübsch aber wirklich kein MUSS.
Rezeption des Atlantis Hotel - Palm Jumeirah

Auch der Aquapark mit Wasserrutschen, Lagunen und vielem mehr ist Teil des öffentlichen Bereichs. Wobei öffentlich natürlich sowohl hier, als auch beim Lost Chambers Hotel Atlantis gegen Gebühr bedeutet. Höhepunkt des Aquaparks ist sicher die Wasserbahn „Shark Attack“, wo man durch eine Glasröhre gesichert durch ein Becken mit Haien schwimmt. In der Dolphin Bay Hotel Atlantis kann man sogar mit Delfinen schwimmen. Insgesamt sind hotelfremde Gäste nicht nur erwünscht, die Anlage ist sogar so ausgelegt, dass täglich bis zu 6500 Besucher kommen.
Highlight des Hotels Atlantis sind mit Sicherheit die zwei Unterwasser-Suiten. Sie haben eine Fläche von 165 qm und erstrecken sich über drei Etagen. Da hätte ich gerne mal einen Blick reingeworfen. Wobei die Buden 5700€ pro Nacht kosten. Also doch 1-3€ mehr als wir ausgeben können. :-))
Die Palm Jumeirah Monorail fährt abends bis 22:00 Uhr, man sollte also zusehen, dass man die Zeit nicht ganz vergisst. Also mit der Monorail über die Palme und mal kurz ins Hotel schauen ist okay, aber ich würde nicht all zu viel Zeit im Hotel selber verbringen. Es gibt in Dubai so viel mehr zu sehen.

Kommt mit, aufs höchste Gebäude der Welt...