Grand Teton National Park

Grand Teton National Park

468x60_Hotel_neu

 

Grand Teton National ParkGrand Teton National Park


Am nördlichen Ortsausgang von Jackson befindet sich ein großes Informationszentrum für die beiden Nationalparks. Hier haben wir uns vorab schon mal mit Karten und weitere Unterlagen versorgt. Danach geht es in den Grand Teton bis Moose Junktion, wo wir auf die Teton Road abbiegen. Die Teton Park Road steigt vom Fluß zu einer mit Sagebrush bedeckten Ebene an, hinter der sich das Panorama der Tetons ausbreitet. Auf der ganzen Fahrt kann man die Berge aus verschiedenen Blickwinkeln sehen, und jede Aussicht bringt neue Erlebnisse.
Wir halten am Teton Glacier Tournout, wo man Gletscher in Großaufnahme sehen kann. Der Grand Teton ist mit 4197 m der höchste Berg der Kette. Die Grand, Middle und South Tetons bilden den Kern des Gebirges, doch ihre Nachbarn Mt. Owen. Teewinot Mountain und Mt. Moran sind nicht weniger bemerkenswert. Eine Kette von Seen, die von Gebirgsbächen gespeist werden, kuscheln sich perlengleich an den steilen Fuß der Berge.

Chapel of the Transfiguration

 


Als nächstes haben wir uns die Chapel of the Transfiguration angesehen. Es handelt sich um eine kleine niedliche Kapelle umgeben vom Bergpanorama der Tetons. Der Altar ist so ausgerichtet, dass man durch das Fenster auf die Tetons gucken kann.

 

 

 

Jenny LakeEin Stück weiter erreicht die Straße Jenny Lake. Es wird sofort klar, warum sich hier im Sommer die Fahrzeuge drängen - so großartig ist die Landschaft. Doch wer die Einsamkeit in all dieser Pracht sucht, kann sie auch hier finden. Wir parken den Wagen und gehen zum See hinunter. Wir besteigen das Boot, dass alle halbe Stunde vom Südufer des Sees ablegt. Es bringt uns zum Cascade Canyon Trail hinüber. Ein 600m Spaziergang führt zu einem der schönsten Flecken des Parks: den Hidden Falls.

Hidden Falls.

 

 

 

Hidden Falls.Die Wanderung geht über Stock und Stein und bergauf. Man sollte hier festes Schuhwerk anhaben. Die Wanderung ist sehr schön, es geht durch den Wald und immer am Fluss entlang. Die Hidden Falls sehen gewaltig aus und mit welcher Kraft er hinab stürzt. Es ist Mitte Juni und die Schneeschmelze ist im vollen Gange. Dieser Blick ist einfach toll. Nach ca. 20min Aufenthalt machten wir uns wieder auf den Weg zum Shuttle-Boot.
Eine Meile steilen Wegs weiter kann man vom treffend benannten Inspiration Point auf den See hinunterschauen. Man kann am Südufer des Sees zum Parkplatz zurückwandern - ein bequemer Weg von knapp 3 Meilen. Leider hatten wir für den Inspiration Point und zur Rückwanderung zu wenig Zeit.

Bevor die Teton Mountain Road nun auf den Hwy89 trifft, sind wir rechter Hand zum Signal Mountain abgebogen. Die Straße (für Anhänger und Wohnwagen gesperrt) schlängelt sich einen Hügel hinauf, von dem man, weil er frei im Gelände steht, das ganze Tal überschauen kann. Nirgendwo sonst tritt die geologische Beschaffenheit der Tetons so klar vor Augen: der abrupte Übergang vom Tal zum Berg, der "Schlangenlauf" des Snake River durch eiszeitliche Alluvionen von Schult und Lehm und die Bergzüge im Osten. Ein toller Ausblick über das Tal! Wären nicht so viele Mücken hier, wären wir bestimmt noch etwas geblieben, aber die Biester haben uns aufgefressen. Bloß weg hier.

Signal Mountain

Vom Hwy89 lohnt sich ein kurzer Abstecher (ca. 1 Meile) nach Oxbow Send, von wo man die Tetons mit Mt. Moran in voller Schönheit erblicken kann. Und Wild gibt es hier jede Menge, wir haben ein paar Pronghorns gesehen, aber auch Elche und Büffel sollen hier sehr oft zu sehen sein.

Oxbow SendApropo Elche, wir haben sehr darauf gehofft im Grand Teton Elche zu sehen, aber bis jetzt keine Spur. Da wir von Oxbow Send in Richtung Yellowstone wollen, haben wir die Hoffung schon fast aufgegeben. Eine Chance bleibt uns noch. Etwas weiter nördlich am Willow Fiats Overlook, wo bei den Weiden sehr oft Elche stehen sollen. Und, und, und? Wieder nichts. Frustriert steigen wir ins Auto. Wir haben noch nie einen Elch gesehen. 1998 im Yellowstone hat es auch nicht geklappt. Also auf in den Yellowstone. Aber kurz hinter dem Aussichtspunkt Willows Flat standen viele Autos herum, dass heisst, dass es hier etwas zu sehen gibt. Also aussteigen und hingehen. Und was sahen wir?unser Elch

 

 

 

Einen Elch mit Nachwuchs (hinter der Tanne versteckt). Was lernt man daraus? Die Tiere findet man nie da wo es im Reiseführer angepriesen wird, sondern da wo die Blechlawinen stehen. :)))

 

Auf den Hwy89 haben wir dann noch viele Bisons gesehen, was aber kein Problem ist, diese Kolosse stehen immer mal wieder irgendwo herum.

Bisons im Grand TetonBisons im Grand Teton


 

 

 

 

 

 

 

In vielen Reiseführern steht der Grand Teton lohnt nicht und bei knapper Zeit sollte man auf einen Aufenthalt im Grand Teton verzichte. Das kann ich in keinster weise bestätigen. Uns hat der Grand Teton sehr gut gefallen, kann aber auch daran liegen, dass wir aus dem Norden Deutschlands kommen und Berge für uns keine Selbstverständlichkeit sind.

Weitere Grand Teton Infos:
http://www.nps.gov/grte/