Rom - Vatikan - Kolosseum

Rom - TiberWir überschreiten die Grenze zum Vatikan. Der Vatikan ist der kleinste Staat Europas, verfügt aber über eine eigene Post, eigene Euro Münzen, Fahne, Hymne, sowie den eigenen Sender Radio Vatikan.
Vatikanstadt besteht aus Petersdom, Petersplatz, Vatikan mit den Vatikangärten und dem päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo. Der Vatikan wird von der berühmten Schweizer Garde mit ihren traditionellen Uniformen bewacht.
Vatikan - Engelsburg

 

 

 

 

Entstanden ist der Vatikan durch den Abschluss der Patti Lateranensi am 11. Februar 1929. Dieses Ereignis beendete die Auseinandersetzungen zwischen dem Papst und dem italienischen Staat.

 

 

Petersplatz - Rom

 

Vatikan - PetersplatzUnser Weg führt entlang der Engelsburg. Die Engelsburg wurde zunächst von verschiedenen Kaisern genutzt, bevor sie in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts auf Wunsch der Päpste Nikolaus V. und Alexander VI. mit einem fünfeckigen Schutzwall umgeben und zur Residenz der Päpste ausgebaut wurde. Sie wurde als Verteidigungsburg, päpstliche Festung und Gefängnis genutzt. Durch einen Gang auf den Grenzmauern des Vatikan gelangte man auf kürzestem Weg aus der Peterskirche zur sicheren Engelsburg. Große Lager an Getreide, Öl, Wasser sicherten das Überleben. Heute befindet sich ein Museum in dem Bauwerk. Zu sehen ist die Geschichte der Engelsburg, die päpstlichen Gemächer, die Zellen der Gefangenen, Fresken, die Truhen der Kirchenschätze und Statuen. So, mal sehen ob sich der Papst sehen lässt. Wir überqueren den Petersplatz mit seinen 284 Säulen. Die Säulen stehen hintereinander in vier Reihen. Über der Kolonnade sind 140 Statuen der Heiligen und der Märtyrer der Kirche angebracht.
Rechts ist die Sixtinische Kapelle zu sehen.
Schweizer Garde - Sixtinische KapelleDie weltberühmte Sixtinische Kapelle ist der Ort der Papstwahl (Konklave). Hier versammeln sich die Kardinäle nach dem Tod des Papstes für die Wahl seines Nachfolgers. So geschehen, wenige Tage nach unserem Besuch und dem Tod von Johannes Paul II. Na wer versucht da jetzt Zusammenhänge zu konstruieren?
In der Sixtinischen Kapelle wurde kurz danach auch Papst Benedikt XVI. zum ersten deutschen Papst seit 500 Jahren gewählt. In der Sixtinischen Kapelle werden auch die kirchlichen Veranstaltungen mit der Teilnahme des Papstes durchgeführt.
Wir gehen durch die Sicherheitsschleusen zum Petersdom. Es piepst an allen Ecken und Enden, aber dass juckt hier niemanden. Auch die Schweizer Garde nicht, die hier patrouilliert.


Petersdom - Rom

 

Der Petersdom ist die größte Kirche der Welt und bietet in 5 Schiffen 60.000 Gläubigen Platz.
Die erste Peterskirche von 324 ließ Konstantin der Große erbauen. Mit dem Neubau der heutigen Peterskirche wurde erst ab 1506 unter Julius II. begonnen.
Die Dimensionen der Basilika sind beeindruckend: Länge 187m (218 m einschließlich der Eingangstore). Auf einer Fläche von 22.000 m² befinden sich 45 Altare, 11 Kapellen, über 800 Säulen und eine Unzahl von Meisterwerken.
Ins Kircheninnere führen fünf Tore. Das ganz rechte, die Porta Santa, wird nur alle 25 Jahre geöffnet.

 

 


Vatikan - PetersdomRom - Petersdom

 

 

 

Schaut man sich allein den Fußboden an, so ist dieser ein Meisterwerk für sich. Kostbarer farbiger Marmor aus verschiedenen Regionen der Welt wurde hier zusammengefügt.
Berühmte Künstler wie Bramante, Raffael, Michelangelo und Bernini haben zur Architektur, Bildhauerei und Malerei des Petersdoms beigetragen.
Die Hauptkuppel ist 119 Meter groß. Michelangelos Name ist untrennbar mit der prächtigen Kuppel verbunden.

 


 

PetersdomPetersdomNoch bevor die Kuppel fertiggestellt war, starb Michelangelo und es dauerte weitere 20 Jahre, ehe deren Fertigstellung erfolgte. 800 Arbeiter hatten 2 Jahre Tag und Nacht gebaut, 100.000 Balken und ganze Stämme, 1500 Seile, über 1000 Steigeisen sowie Millionen von Ziegeln, die einzeln auf Ton- und Branntqualität kontrolliert wurden, wurden benötigt
Das Resultat war eine 14.000 Tonnen schwere Kuppel, die 1593 endlich unter Glockengeläut und Kanonendonner eingeweiht wurde. Sie befindet sich genau über dem päpstlichen Hochaltar. Der Dom war bei seiner Fertigstellung 1633 höher als jedes andere Bauwerk Roms.

Als wir den Dom verlassen, beginnt es bereits zu dämmern. Aber das Kolosseum muss schon noch sein. Kein Problem, dass wirkt bei Dunkelheit sowieso viel besser. Also rein in den Bus, vorbei an den Überesten des Forum Romanum zum Kolosseum.


KolosseumDas Kolosseum wurde in den Jahren 69 – 96 n. Chr. erbaut, um den Wunsch des Volkes nach „panem et circenses“ (Brot und Spiele) zu erfüllen. Die Arena hatte etwa die Größe wie ein heutiges Fußballfeld. In 48 m Höhe waren vier Geschosse für die etwa 50.000 Zuschauer untergebracht. Die unterirdischen Gewölbe fassten die Käfige für die wilden Tiere.
Rom - Kolosseum

 

 

Die eingesetzte Technik war sehr fortschrittlich, mechanische Aufzüge beförderten die Tiere in die Arena und die Arena war so gebaut, dass sie geflutet werden konnte und auf dem so entstandenen See Schiffsschlachten ausgetragen werden konnten.
Die Gladiatorenkämpfe waren gigantische gesellschaftliche Ereignisse, die oft Tage und Wochen dauerten und die ganze Scharen von Menschen aus allen Teilen des Reiches nach Rom führten.

 

RomKolosseum


 

 

 

 

 

 

 

Für uns stand jetzt auch ein Gladiatorenkampf an. Wir mussten bei Dunkelheit aus Rom herausfinden. Doch das ging besser als erwartet.
Fazit:
Alle Wege führen nach Rom, aber die Wege in Rom sind das Problem. Also rate ich den Wagen so früh wie möglich abzustellen und mit dem Bus in die Stadt zu fahren. Für uns war es ein toller Ausflug und vom Aufwand kein Problem.

Inzwischen waren wir in Rom auch schon mit dem Fahrrad. Schaut mal HIER
 

Zurück in die Toskana......