Teno - Barranco de Masca

 

Nachdem wir dieses Plätzchen hier genossen haben zieht es uns langsam aber sicher zurück in Richtung Hotel. Dazu fahren wir aber nicht die TF82, die wir gekommen sind, sondern die TF436 durch den Macizo de Teno nach Masca. Diese malerische Bergstraße gefällt uns wesentlich besser als die Fahrt auf der TF82. Das Teno-Massiv ist im Durchschnitt ca. 1000 m hoch. Die TF436 beginnt in Buenavista del Norte  erschließt das Gebirge über viiiieelleee Kurven und bietet immer wieder faszinierende Ausblicke.

Teno GebirgeParque Natural de Teno

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Masca - Teno - Teneriffa

 

 

 

 

Die Ortschaften am Rande der Strecke haben wenig zu bieten, so dass wir uns voll und ganz auf die Landschaft konzentrieren können. Leider sind mal wieder Wolken über dem Massiv, aber auch so sieht das Ganze spektakulär aus. Zum Beispiel von dem Mirador de Baracan mit Blick in alle Himmelsrichtungen oder am Cruz de Gilda, von dem man schon auf das Dorf Masca blicken kann. Masca selber ist nichts besonderes, aber die Schlucht von Masca – der Barranco de Masca. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für anspruchsvolle Bergwanderer. Direkt vor dem Mirador de Barranco stehen eine Reihe von Parkplätzen zur Verfügung. Der Ort liegt auf 800m Höhe und hat sich auf den Tourismus ganz gut eingestellt. Man hat aber nicht das Gefühl es sind zu viele Touristen hier.

 

 

 

 

 

Barranco de Masca - Tenerife

Jetzt wird klar was ich vorhin meinte, wir hätten uns in Santiago del Teide gleich für die TF436 nach Masca entscheiden müssen, denn hier an der Masca Schlucht ist am Nachmittag Gegenlicht. Wenn wir ein wenig drüber nachgedacht hätten, dann wäre das mit einem Blick auf die Karte klar gewesen. Dumm gelaufen, das sind die Fehler über die ich sonst immer bei anderen lache, nun ja zur Belohnung fahren wir hier an unserem letzten Autotag noch einmal her. :-) Wir gehen hinunter zum Startpunkt der Wanderung durch die Schlucht, aber zum wandern haben wir keine Zeit. Wir setzen uns auf die Terrasse des Restaurants gleich unter dem Mirador. Von hier haben wir noch einmal einen tollen Blick auf den markanten Monolithen am Eingang der Schlucht. Bei einem Kaktussaft lassen wir es uns gut gehen.

Wir an der Masca SchluchtParque Natural de Teno

 

 

 

 

 

 

 

Barranco de MascaÜbrigens unterschätzt man die Wanderung durch den Barranco de Masca leicht. Das Problem durch die ältesten geologischen Formationen Teneriffas ist sicher nicht die Wanderung bergab, dass Problem ist viel mehr das unten an der Punta de la Galera normalerweise kein Boot liegt mit dem man zurückfahren kann.

Teno Gebirge

 

 

 

 

Deshalb würde ich mich auf jedem Fall einer angebotenen Tour anschließen, die unten ein Boot bereitstellt oder es ist einem klar, das man halt auch wieder hinauf muss, was durch Regen oder Hitze im Gebirge jederzeit erschwert werden kann.

 

 

Parque Natural de TenoDie Tour durch die tiefe Rinne im Basalt des Teno-Gebirges ist sicher sehr schön, aber man sollte sich im klaren sein, dass es sich um keinen Spaziergang handelt. Wenn wir zwei Wochen auf Teneriffa gewesen wären, hätten wir die Tour sicher gemacht, so verlassen wir nun aber Masca und schlängeln uns auf der anderen Seite des Ortes die Straße wieder hinauf.

 

 

Teno Gebirge

 

 

Unterwegs öffnen sich uns von diversen Aussichtspunkten wieder grandiose Blicke in alle Richtungen und auch auf das Dorf Masca mit seinen verstreuten Häusern in dem weiten Talkessel, an dessen Hängen neben Palmen auch Feigen- und Mandelbäume, Opuntien und Agaven wachsen. Nach vielen schönen Blicken und noch mehr engen Kurven kommen wir schließlich wieder in Santiago del Teide an.


 

Parque Natural de Teno - Teno Gebirge

So, raus aus dem Teno, ran an die Küste...