Zadar


 

 

Zadar

Schon bei der Anfahrt auf Zadar haben wir einen guten Blick auf die Stadt, die wie ein Postkartenidyll auf einer von Mauern geschützten 1000m x 500m großen Halbinsel liegt. Eine ideale Lage für eine Stadt in der damaligen Zeit. Als Hinterland eine fruchtbare Hochebene und mit Ugljan und Pasman zwei grüne Inseln, auf denen Jahrhunderten Obst und Gemüse für die Märkte Zadars wachsen. Aber es gibt nicht nur diese 2 Inseln, vor der Küste erheben sich Hunderte, meist unbewohnten Inseln und Inselchen aus der Adria.

ZadarZadar

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter vor dem Seetor in Zadar

 

 

Dabei handelt es sich natürlich nur um den historischen Kern Zadars, der über eine Straße und eine Fußgängerbrücke zu erreichen ist. Rings herum haben sich die modernen gesichtslosen Vierteln gebildet. Wir betreten die Stadt über die Brücke, von der aus wir einen schönen Blick auf die Altstadt und die Bucht haben. Das Tor durch das wir die Stadt betreten wurde erst 1931 in die Stadtmauer getrieben. Gegründet wurde Zadar im 4. Jahrhundert von den Illyrern. 200 Jahre später wurde Zadar von den Römern unter Augustus erobert und ausgebaut. Einen richtigen Bauboom gab es allerdings erst 1105 unter der Herrschaft des ungarisch-kroatischen Königs Koloman.

Zadar - Altstadt

Es entstanden viele Paläste, Kirchen und Klöster. Dieses aufstreben missfiel Venedig, die 450 Schiffe entsandten, die Stadt belagerte, eroberte bis auf die Kirchen zerstörte. In venezianischer Zeit wurde Zadar durch zwei Kastelle und eine Wehrmauer befestigt. Dank der mächtigen Bollwerke gelang im 16. und 17. Jahrhundert die Verteidigung gegen die heranstürmenden Osmanen. Nach 600 Jahren venezianischer Herrschaft übernahm Österreich das Zepter. Zwischen den Weltkriegen gehörte es zu Italien und erst dann fiel Zadar an Jugoslawien. Die leidige Geschichte mit dem Krieg in den neuzigern ist ja bekannt. Nach der Gründung der Republik Kroatien 1991 riefen die Serben im Hinterland von Zadar die Republik Krajina aus und schnitten die Stadt fast vier Jahre lang von der Außenwelt ab. Erst im Sommer 1995 konnte die kroatische Armee die Belagerer vertreiben.
Narodni Trg - Zadar

Die Straße führt uns direkt auf den zentralen Narodni Trg, dem Volksplatz. Bis in die Abendstunden hinein ist der von mehreren interessanten Palästen gesäumte Platz Treffpunkt der Einheimischen, hier spürt man mediterraner Lebensfreude.
Die Loggia der Stadtwache wurde 1284 erbaut und ist das älteste Gebäude am Platz. In der gegenüberliegenden Stadtloggia tagten einst Bürgerräte und Gerichte. Das Gebäude ist von 1562, der hübsche Uhrturm mit Balkon wurde 1789 angefügt. Etwas zurückgesetzt ist der Palaca Ghirardini zu sehen und zu guter Letzt steht hier auch noch das Rathaus von 1934.

 

Sveti Krsevana - ZadarWir schlendern durch die Gassen, vorbei an einem Wochenmarkt, zu der im 12. Jh. errichteten und dem Zadarer Stadtheiligen Grisogonus geweihten romanischen Kirche Sveti Krsevana, die einst zu einem Benediktinerkloster gehörte. Die Rückseite ist mit Blendbögen und einer Säulengalerie geschmückt, an der schmucklosen Hauptfassade sitzt eine ältere Dame und verkauft ihre Handarbeiten.

 

 

 

 

Drinnen waren wir nicht. Stattdessen gehen wir auf die Stadtmauer und schauen auf den Hafen. Nun wird es aber Zeit für eine kleine Pause. An der den Insel zugewandten Seite setzen wir uns ein wenig auf die neue Seeorgel. Das Wasser erzeugt über den Wellengang Töne.
 

Ela, Nicole und PeterZadar

 

 

 

 

 

 

 

Zadar mit Touris

 

Nett, aber nach kurzer Pause gehen wir weiter, das antike Zentrum am Zeleni Trg wartet auf uns. Der 94 X 45,5 m Zeleni Trg wird vom Römischen Forum bestimmt. Der Patz war in der römischen Zeit das politische und kultische Zentrum Dalmatiens. Teilweise ist das Forum heute überbaut. Nur Teile der monumentalen Anlage konnten bis heute freigelegt werden, aber es wird ja nach wie vor daran gearbeitet. Neben Fundamenten, zahlreichen Säulenresten und Kapitellen wurde an der Westseite eine 14 m hohe korinthische Säule erhalten, die im Mittelalter als Schandpfahl diente.

 

 

Zeleni TrgSveti Donat - Zadar


Sveti Donat

 

 

 

Neben der Säule sind auf dem Platz noch viele andere Fundstücke zu sehen, aber der größte Teil ist im angrenzenden archäologischen Museum zu finden. Neben dem Museum und den Ausgrabungen befinden sich auf dem Platz heute noch zwei Kirchen. Am Südende die schlichte Sveta Marije, die aber neben der 27m großen prunkvollen Sveti Donat fast untergeht. Die 810-815 im Auftrag von Bischof Donatiis errichtete Rundkirche, die sich an der zantinischen Baukunst orientierte zählt zu den ältesten christlichen Gotteshäusern Kroatiens. Innen besteht sie aus einem runden zweigeschossigen Mittelraum und einem durch eine Säulenreihe abgetrennten Umgang, über dem eine Galerie liegt. Wegen seiner exzellenten Akustik dient der grandiose Bau heute als Konzertsaal.

 

 

Sveti Donat

 


Sveta Marije - Zadar

 

 

Nach vielen 1000 Fotos (die Frauen gehen derweil shoppen), gehen wir weiter, noch mal am Narodni Trg vorbei zum Trg Pet Bunara, dem Platz der fünf Brunnen, der sich neben dem Landtor befindet. Zu Füßen des Kapitänsturms, der früher Teil der Stadtbefestigung war, liegen fünf Brunnenschächte, die Zadar früher mit dem lebenswichtigem Trinkwasser versorgte. Die Schächte öffnen sich zu einer großen Zisterne

Holger und Ela in ZadarKapitänsturm und die fünf Brunnenschächte

 

 

 


 

 

 

Landtor - Porta Terraferma - Zadar

 

 


Wir verlassen die Altstadt durch das Landtor, dem Porta Terraferma. Das 1543 erbaute Tor hat einen hohen Mittelbogen und zwei niedrigere Seitenbögen. Der geflügelte venezianische Löwe und der Stadtheilige Grisogonus schmückt das in ihrer ursprünglichen Gestalt erhaltene Tor.
 

Wir gucken jetzt Kornaten. Was das ist? Schaut hier...