Karibik2014_Banner

Curacao - Willemstadt

Curacao - Willemstadt

Curacao - Willemstadt - geöffnete  Queen Emma Pontoon BrückeSo es ist bereits 16:30 Uhr also los geht es, Willemstad will erkundet werden. Willemstad zählt zu den schönsten Städten der Karibik und ist für mich das Highlight des Curacao Tages. Die sehenswerte Queen Emma Pontoon Brücke überspannt den Meeresarm die Sint Anna Baai und verbindet die beiden wichtigsten Stadtteile Willemstads - Punda und Otrobanda.

Curacao - Willemstadt

 

 

 

 


Als wir an der Königin Emma Brücke aussteigen, ist diese gerade geöffnet. Ein sehr interessanter Anblick. Wer konstruiert denn so eine aufwendige Brückentechnik? Um mir die Frage selbst zu beantworten, es war 1888 der Herr Leonard Burlington Smith. Die Brücke ist einzigartig auf der Welt. Ein Schiffsmotor sorgt für den Antrieb, um die nur für Fußgänger und Fahrradfahrer zugelassene Brücke zu betätigen. Zum Öffnen und Schließen der Queen Emma Pontoon Bridge wird die komplette Brücke auf ihren 16 Pontons zur Seite geschoben. Genau dieser Anblick bietet sich uns gerade.

Willemstadt - Curacao

Übrigens gilt es hier ein wenig aufzupassen, damit man nicht auf der zur Seite geschwenkten Brücke festsitzt. Christiane gibt uns noch mit auf den Weg: wir sollen auf die an dem Brückenhäuschen aufgezogenen Flaggen achten. Wenn die rote Flagge aufgezogen wird, öffnet sich die Brücke nur ein Stück und nach 10 Minuten kann man wieder auf die Brücke. Wenn die schwarze oder blaue Flagge Fähre in Willemstadt - Curacaoweht, dann kann es schon mal bis zu einer Stunde dauern bis die ganz großen Pötte durch sind und die Brücke wieder geschlossen wird. Das öffnen der Brücke wird zusätzlich mit einen lauten Ton angekündigt, wenn man dann ruhig zur anderen Seite weiter geht, schafft man es bequem ans Ufer. Nur wer meint noch schnell auf die Brücke springen zu müssen, der kann schon mal festsitzen. Christiane erzählt das AIDA-Kreuzfahrer so schon mal ihrem eigenem Schiff hinterher winken konnten. Dann heißt es auf eigene Rechnung dem Schiff hinterher fliegen.
Dabei ist es beim besten Willen nicht nötig unbedingt noch auf die Brücke zu springen wenn das Signal ertönt, denn wenn die Brücke geöffnet ist fahren kleine Fährschiffe direkt neben der Brücke los und die Benutzung ist ebenfalls kostenlos.


Schwimmende Märkte - Willemstadt - CuracaoAlso rauf auf die Fähre und ab nach Punda. Von der Fähre haben wir einen tollen Blick auf die Königin Juliana Brücke, über die wir heute Morgen gefahren sind. Was fällt euch bei den Brücken auf? Alle tragen den Namen niederländischen Königinnen. Das trifft auch auf die dritte Brücke, die Königin Wilhelmina Brücke, zu. Diese Brücke verbindet Punda mit dem Wohnviertel Scharloo und befindet sich genau in die Richtung in der wir jetzt gehen. Unser erstes Ziel in Punda ist der schwimmende Markt - Floating Market. Hier ist inzwischen Ruhe eingekehrt, die Stände sind abgebaut, nur wenige Händler haben geöffnet. Wie schon beschrieben ist hier nur morgens etwas los, deshalb findet ihr hier die Bilder von heute Vormittag. Die Händler kommen aus Venezuela und bieten ihr frisches Gemüse und ihr leckeres Obst hier in Willemstad zum Verkauf an, da der ausgedörrte Boden in Curacao kaum erfolgreichen Ackerbau zulässt.

 

Schwimmende Märkte - Willemstadt - CuracaoFloating Market - Willemstadt - Curacao

 

 

 

 

 

 

 

 


Bunte Gassen in Willemstadt - CuracaoVon hier stürzen wir uns ins Gassengewirr und beobachten das karibische Stadtleben im Amsterdam der Karibik, wie Willemstad auch genannt wird. Punda ist der ältere Stadtteil, deshalb befinden sich hier auch die meisten der bunten historischen Giebelhäuser im niederländischen Kolonialstil. Seit 1997 zählt das historische Zentrum von Willemstad zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Bunte Häuser in Willemstadt - Curacao

 

 

 

 

Stolze Inselbewohner

 

 

 

 

Kirche in Willemstadt - Curacao

 

 

 

 

 

Wir sind inzwischen am Fort Amsterdam, dem ältesten Gebäude der Stadt angekommen. Wir betreten den Innenhof des heutigen Regierungsgebäudes von der Stadtseite. Zu den Gebäuden des 1635 errichteten Forts zählt auch eine 1763 errichtete Kirche. Alles in allem ist das Fort farbenfroh, aber im schlichten niederländischen Barock erbaut. Als wir den Innenhof durch das Haupttor zum Meer verlassen wartet eine Limousine auf den Staatschef, ganz ohne Absperrungen. Das stelle man sich mal in Deutschland vor.  

 

Fort Amsterdam in Willemstadt - CuracaoFort Amsterdam - Willemstadt - Curacao

 

 

 

 

 

 

 

 

Bunte Häuser in Willemstadt - Curacao

 

Nachdem wir das Fort verlassen haben, stehen wir wieder am St. Anna Bai. Wir befinden uns nur wenige Meter von der Swinging Old Lady, wie die Königin Emma Brücke auch liebevoll genannt wird, entfernt.
Unser Rundgang durch Punda, was übrigens der Punkt bedeutet, ist so gut wie beendet. Aber nur so gut wie, denn den schönsten Teil, die wunderschönen Häuser der Handelskade (Handelsstraße), die direkt am Ufer liegen und auf jedem Willemstad Foto zu sehen sind, wollen wir uns schon noch genau ansehen.
Jetzt im Abendlicht leuchten die bunten Farben der Denkmalgeschützten Häuser besonders schön.

 

Holger in Willemstadt - CuracaoChristiane hat uns heute Morgen erzählt, dass die farbenfrohe Bemalung der Häuser nicht ganz freiwillig erfolgt ist. Angeblich soll der damalige Gouverneur 1817 den Anstrich der bis dahin weißen Häuser vorgeschrieben haben, da die Spiegelungen der weißen Häuser den Augen schaden würde. Rein zufällig wurde dieser Gouverneur kurz zuvor Teilhaber der größten einheimischen Malerfirma. Wenn die Geschichte stimmt war es sehr clever und verhalf Willemstad zu großer Berühmtheit. Erst dadurch wurde Willemstad zu einem der beliebtesten Fotomotive in der Karibik.

Ela auf der Königin Emma Brücke in Willemstadt - Curacao

 

 


So langsam wird es für uns Zeit auf die andere Seite der Stadt zu gehen. Denn nichts anderes bedeutet der Name Otrabanda. Auf der anderen Seite von Punda oder damals eben von Willemstad. Denn auf der anderen Seite wurde erst gebaut, als der Bauraum in Punda nicht mehr ausreichte.
Die Königin Emma Brücke ist begehbar, also kommen wir in den Genuss die Brücke noch mal genau zu bewundern. Auch der Blick auf die Häuser der Handelskade ist alle paar Meter anders und wunderschön.

 

Willemstadt - Curacao

 

Queen Emma Bridge Willemstadt - Curacao


Rif Fort  Willemstadt - CuracaoAuf der anderen Seite angekommen, gehen wir noch durch das 1828 erbaut Rif Fort. Es wurde erbaut, um die Hafeneinfahrt zu verteidigen. Heute beherbergt es ein Touristenkomplex mit Einkaufszentrum, Restaurants, Bars und herrlichen Ausblick auf das Meer und den Hafen.

Rif Fort  Willemstadt - Curacao

 

 

 

 

 

Mein Schiff 2 vor Curacao

 

 

 

Da wir aber schon recht spät dran sind, gehen wir nur einmal durch das Riffort und dann zurück an Bord der Mein Schiff 2. Der Weg führt uns natürlich direkt zur Außenalsterbar, wo wir das Auslaufen vorbei am St. Anna Bai erleben.

 

 

Ausfahrt Rif Fort  aus Willemstadt - Curacao

Zum Schluss noch ein Video unseres Curacao Tages

 

Auf unsere Insel haben wir uns am meisten gefreut, zu Recht wie ihr sehen werdet …

Pfeilegesamtblau