Oasis Banner

Oasis of the Seas - Royal Caribbean

Oasis of the Seas signBereits als wir uns der Oasis of the Seas mit dem Shuttle des Autovermieters nähern fällt die immense Größe des Schiffes auf. Kein anderes Schiff überragt in der Art und Weise die Hafenterminals wie die 18 Decks hohe Oasis of the Seas. Am Hafenterminal der Oasis of the Seas angekommen beginnt die Eincheckprozedur. Außerhalb des Gebäudes kommen bereits die ersten Helfer auf uns zu und wollen uns die Koffer abnehmen. Hmm ist das richtig? Die Herren tragen keine Royal Caribbean Kleidung und sammeln fleißig Koffer ein und das außerhalb des Terminals. Nach kurzem Betrachten sehen wir, dass die Koffer in den Terminal und nicht auf irgendwelche LKWs gebracht werden. :-))
Oasis of der Brücke beim Betreten des SchiffesDas Einchecken selber verläuft dann wie immer in Kategorien. Die Suite Bucher haben eigene Bereiche, die Crown and Anchor Card Holder mit Diamond oder noch höherer Stufe werden ebenfalls bevorzugt abgefertigt und wir mit unser normalen Balkonkabine stellen uns nach Deck definiert in eine Reihe. Die Wartezeit ist recht kurz und wird von einem netten Angestellten mit Smalltalk zusätzlich verkürzt. Der "Check In" wird schnell abgewickelt und schon sind wir auf der Zugangsbrücke auf die Oasis of the Seas. Hier muss natürlich das erste Foto vom Schiff gemacht werden. Nicht schön, aber versprochen, dass wird schon noch.
Royal Promenade - Oasis of the SeasNach Betreten der Oasis of the Seas stehen wir direkt in der Royal Promenade der Flaniermeile der Oasis of the Seas mit Läden, Cafés, Restaurants und Bars. Eine Royal Promenade gibt es auch auf anderen Royal Caribbean Schiffen, aber die auf der Oasis of the Seas ist natürlich die größte und ich muss sagen die Ausmaße von 19 Meter Breite und 82 Meter Länge beeindrucken uns schon in den ersten Minuten an Bord. Die Royal Promenade gehört zu den von Royal Caribbean als sieben “Neighborhoods“ bezeichneten Bereiche, zu denen sonst noch der Central Park, der Boardwalk, der Entertainment Place, die Youth Zone, die Pool and Sports Zone und das Vitality at Sea Spa and Fitness Center zählen. Warum “Neighborhoods“ also “Nachbarschaften” ist mir allerdings schleierhaft.

Royal Promenade - Oasis of the SeasUm uns einen Überblick zu verschaffen gehen wir zunächst auf Deck 6 und schauen von oben auf die Royal Promenade. Als erstes fällt unser Blick zentral auf die Rising Tide Bar, eines der Highlights der Royal Promenade. Diese Rising Tide Bar fährt während ihrer Öffnungszeiten ständig über drei Stockwerke zwischen der Royal Promenade und dem Central Park auf und ab. Pro Fahrt haben 32 Gäste Platz und die Angestellten verstehen es während eine Fahrt hinauf und herab alle Gäste so zu bedienen, dass bei der nächsten Fahrt wieder neue Gäste einsteigen können. Haben wir selber ausprobiert. Wenn die Bar die Royal Promenade verlässt gehen unten am Boden Wasserspiele an. Ist die Bar außer Betrieb, also früh morgens oder sehr spät abends, dann parkt die Bar oben auf dem Central Park und unten am Boden der Royal Promenade finden beleuchtete Wasserspiele statt.
Rising Tide Bar - Royal Promenade - Oasis of the SeasRising Tide Bar - Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

 

 

 

 

 

 

 

Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

1936 Auburn Boattail Speedster - Royal Promenade - Oasis of the SeasDa die Säulen der  Rising Tide Bar den Blick auf die Royal Promenade weitestgehend verdecken gehen wir zunächst rechts an der Bar vorbei. Von hier haben wir einen wunderbaren Blick von oben auf die Royal Promenade. Blickfang von hier ist natürlich der 1936 Auburn Boattail Speedster. Schicke Karre.

Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

 

 

 


Nun zieht es uns aber nach unten und wir gehen mit euch einmal im Uhrzeigersinn um die Royal Promenade herum. Unten angekommen gehen wir schnell vorbei an dem Schmuckgeschäft mit den Preisen die nicht unsere Welt sind und kommen zum Guest Service. Entgegen aller anderen Kreuzfahrten haben wir diesen nicht einmal aufgesucht. Wie immer findet man hier das Tagesprogramm, dass bei Royal Caribbean Cruises Cruise Compass heißt. Außerdem werden hier natürlich Fragen aller Art beantwortet.
Daran schließt sich das Café Promenade an, dass wir von oben bereits gesehen haben. Das Cafe bietet eine schöne optische Einheit mit dem 1936 Auburn Boattail Speedster. Es ist leicht Richtung amerikanischen Diner angehaucht, hat rund um die Uhr geöffnet und bietet immer leckere Kleinigkeiten für zwischendurch an.
Pub Globe and Atlas - Royal Promenade - Oasis of the SeasAn das Café Promenade schließt mit Kate Spade ein Handtaschenladen an. Kate Spade ist ein Modelabel der gleichnamigen Designerin dessen Handtaschen durch die Serie Sex and the City bekannt wurden. Frauen – Handtaschenladen – Urlaub. Puhhh ich sag jetzt mal lieber nichts. Aber ich drücke allen Männer die Daumen, dass der Laden bis zu eurem Aufenthalt auf der Oasis wieder gewechselt hat.


Pub Globe and Atlas - Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

 

 

 

Als nächstes kommen wir zum englischen Pub Globe and Atlas. Hier haben wir abends des Öfteren noch mal auf ein Bier vorbei geschaut. Die Auswahl an Biersorten ist beachtlich. Biere aus aller Welt und dazu jeden Abend Livemusik. Wir saßen immer im Pub selbst, denn es ist super gemütlich eingerichtet. Wer mehr Interesse an "People Watching" hat, also eher das bunte Treiben auf der Promenade beobachtet, der kann sich auch nach draußen setzen.
Hinter dem Globe and Atlas schließen sich ein paar Läden an. Hier gibt es vor allem Oasis of the Seas - und Royal Caribbean Cruises Souvenirs. Vor den Läden stehen noch ein paar Stände, die ebenfalls größtenteils Souvenirs anbieten.

Verkaufstände auf der Royal Promenade - Oasis of the SeasVerkausstände Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

 

 

 

 

 

 


Jetzt haben wir mit dem On Air Club eine Sportsbar erreicht, in der rund um die Uhr alle möglichen Sportveranstaltungen über den Bildschirmen flimmern. Sogar außen sind Bildschirme angebracht. Abends findet hier regelmäßig Karaoke statt. Habt ihr schon mal Amerikaner beim Karaoke beobachtet? Macht mal, es lohnt sich. Hier bestätigen sich alle Klischees. :-))
Wir wechseln die Seite der Royal Promenade und kommen dabei am großen Starbucks Cafe Kiosk vorbei. Hier ist alles wie an Land bei einem Starbucks, Auswahl, Preise…

Royal Promenade - Oasis of the Seas

Boleros auf der Royal Promenade - Oasis of the SeasAuf der anderen Seite ist das Boleros Startpunkt für den Rückweg zum Ausgangspunkt. Das Boleros ist wie der Name schon sagt eine Bar in der hauptsächlich lateinamerikanische Musik gespielt wird. Entsprechend war auch während unseres Aufenthalts an Bord das Publikum und die Stimmung.

Pizzeria Sorrento's - Royal Promenade - Oasis of the Seas

 

 

 

 

Hinter dem Boleros befinden sich wieder Shops, bevor wir die Pizzeria Sorrento´s erreichen. Hier sind wir auch einmal schwach geworden und haben uns zwischendurch ein Stück Pizza geholt. Es gibt sechs verschiedene Standard Pizzen die fertig sind und die man sofort abgreifen kann. Man kann sich aber auch eine Wunschpizza zusammenstellen. Uns hat die Auswahl der fertigen Pizzen gereicht.
Royal Promenade - Oasis of the SeasZum Schluss kommen wir noch an ein paar Läden vorbei, unter anderem an einem Fotoladen, bevor die sehr gediegen aussehende Champagne Bar den Abschluss bildet und wir wieder an der Rising Tide Bar angekommen sind.
Wir verlassen die Royal Promenade und gehen die Treppe hoch auf Deck 6. Dort wo wir vorhin den ersten Blick auf die Royal Promenade genossen haben befindet sich die Focus Photo Gallery.

Fotos Gallery - Oasis of the Seas

 

 

 

Wie auf jedem Schiff werden auch auf der Oasis Fotos von den Reisenden gemacht und diese kann man dann hier teuer kaufen. Das System ist allerdings etwas merkwürdig. Die Bilder sind in Ordnern zu finden, die aber nicht nach Kabinennummern sortiert sind wie man zunächst denken könnte. Geht ja aus Sicherheitsgründen nicht. Auf dem SEA Pass steht unscheinbar eine Nummer, diese beschreibt den Ordner indem sich die Fotos befinden. Wilde Geschichte. Die Zuordnung erfolgt übrigens mittels einer Gesichtserkennungssoftware. Von mir aus, wir haben wie immer nichts mit den Bildern der Bordfotografen zu tun gehabt.
Schooner Bar auf der Oasis of the SeasAuf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Schooner Bar. Auf der Splendour of the Seas haben wir die Schooner Bar geliebt. Wir waren fast jeden Abend dort. Tolle Livemusik und lustige Kellner haben uns damals total begeistert. Wie auf der Splendour und allen anderen Schiffen von Royal Caribbean ist die Schooner Bar sehr seefahrerisch gestaltet. Auch hier gibt es Schiffsmodelle, Gallionsfiguren über der Bar, Segel und Seile überall, einen Flügel für die Untermalung der Livemusik jeden Abend, aber die Stimmung ist nicht so genial wie damals auf der Splendour.

Puh sehr hoch die Fahrstühle auf der Oasis of the Seas

 

Wie das immer so ist, 1:1 Vergleiche sind schwierig.
Die Royal Promenade hat uns schon mal sehr gut gefallen. Wir sind hier eigentlich jeden Abend vor dem zu Bett gehen noch mal lang geschlendert und das eine oder andere Mal noch auf ein Drink im Globe and Atlas kleben geblieben. Es gibt übrigens auch Kabinen mit Blick auf die Royal Promenade. Es handelt sich um Kabinen die als Innenkabinen verkauft werden, aber eben ein Fenster zur Royal Promenade haben. Ich glaube für mich wäre das nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man hier so richtig ruhig schlafen kann. Auf der Royal Promenade ist immer was los. Ruhe kehrt hier nie ein.

Central Park Sign - Oasis of the SeasCentral Park Sign - Oasis of the SeasUns zieht es jetzt aber mal nach draußen in den Central Park, auch eines der sieben “Neighborhoods“. Der Central Park befindet sich auf Deck 8 und ist nach oben 10 Decks hoch komplett offen. Zuerst schauen wir aber mal von oben, von Deck 15 in den Central Park. Als ich zum ersten Mal davon hörte, dass es auf der Oasis of the Seas einen Park mit Pflanzen geben soll dachte ich mir: Ja es gibt schon tolle künstliche Pflanzen heutzutage, aber weit gefehlt. Im Central Park auf der Oasis of the Seas gibt es tatsächlich 12000 lebende Pflanzen. Kaum zu glauben aber es ist so. Was für eine planerische Meisterleitsung dafür notwendig gewesen sein muss die Pflanzen so auszuwählen, dass sie auch wachsen und nicht eingehen.
Central Park auf der Oasis of the SeasEs gibt knapp 60 Bäume bis zu einer Höhe von 7 Metern. Es gibt auf der Oasis vier hauptamtliche Gärtner, die nichts anderes machen als sich um die Pflanzen zu kümmern.
Central Park - Oasis of the Seas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Weg durch den Central Park auf der Oasis of the Seas

 

 

Durch die Pflanzen führen hübsch angelegt Wege mit Brücken. In den Beeten entdecken wir neben den Pflanzen auch immer wieder hübsche Figuren.  In der Mitte des Central Parks kommen wir an der gemütlichen Trellis Bar vorbei. Dann führt der Weg zu einer Plaza in der Mitte des Central Parks. Außen um den Park herum befinden sich zahlreiche Restaurants deren Außenplätze sich auf die Plaza erstrecken. Tagsüber treten auf der Plaza Straßenkünstler auf.

Trellis Bar im Central Park auf der Oasis of the Seas

 

 

 

 

 

 


Unter anderem befindet sich im Park  mit dem 150 Central Park hier das beste und teuerste Bezahlrestaurant an Bord. Das 150 Central Park verlangt 40 Dollar Cover Charge pro Person. Um es hart auszudrücken 40 Dollar Eintritt. Ich empfinde so etwas als Unverschämtheit, aber es scheint zu funktionieren, denn die Bude wird gut besucht. Außer dem 150 Central Park gibt es im Central Park noch den Chops Grille, das Giovanni´s Table, das Park Café und das Vintages. Es handelt sich bei allen um Bezahlrestaurants. Meine Meinung dazu später unter Restaurants.
Plaza im Central Park auf der Oasis of the SeasAm Ende des Central Parks, unter der Glaskuppel, befindet sich nicht etwa ein Gewächshaus für kleine Pflanzen, sondern der im Abschnitt Royal Promenade bereits erwähnte Zugang zur Rising Tide Bar.
Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, gibt es auch hier, wie in der Royal Promenade, Kabinen oberhalb des Central Park. Es handelt sich um Außenkabinen die nach innen liegen. Das ist kein Witz.

Central Park auf der Oasis of the Seas

 

 

 

Royal Caribbean betitelt diese Kabinen regulär als Außen- und Balkonkabinen mit Central Park Blick. Was ja grundsätzlich nicht falsch ist. Man muss nur wissen worauf man sich einlässt. Die Kabinen sind zwar etwas, aber nicht deutlich günstiger als Balkonkabinen mit Meerblick. Wie auch bei den Royal Promenade Kabinen gilt für mich auch hier, mir wäre es zu laut und bei diesen Kabinen kommt noch hinzu, dass man vom Deck 15 direkt in die Kabinen schauen kann. Dann lieber ein paar Dollar mehr ausgeben.

 

Zum Schluss des Central Parks noch ein Bild bei Dunkelheit

Central Park Oasis of the Seas

Weiter geht es an die Luft…

Pfeilegesamtblau