Karibik2014_Banner

St Maarten

Dazu fahren wir Richtung Marigot. Da wir das Fort Louis in Marigot beim letzten Mal besucht haben, fahren wir vorbei und schauen uns den nördlich von Marigot gelegenen Friar Bay Beach an. Ein netter, kleiner, ruhiger Strand in einer geschützten Bucht. Das Wasser ist sehr weit recht flach, so dass der Strand auch für Familien sehr gut geeignet ist. Es gibt ein paar kleine Hotels und Restaurants auf beiden Seiten der Bucht. Nun nichts weltbewegendes, wer aber Ruhe und Abgeschiedenheit auf St. Maarten sucht, der ist hier ganz gut aufgehoben.

Friar Bay Beach - St Maarten

 

Ela am Pic Paradis - St MaartenVom Strand fahren wir zurück zur Hauptstraße. Unser nächstes Ziel ist der Pic Paradis, die mit 424m höchste Erhebung von St. Maarten. Dorthin führt die Rue du Pic Paradis die im Örtchen Rambaud in Richtung Inselmitte abzweigt. Von Süden kommend, also nach rechts. Es steht ein kleines unauffälliges Schild " Pic Paradis" und auch ein Schild mit dem Hinweis "Loterie Farm" am Straßenrand. Die Loterie Farm ist eine Mischung aus Kletterpark und Abenteuerspielplatz. Hört sich nicht so toll an, wir wollen uns St. Maarten von Pic Paradis lieber von oben ansehen und folgen der schmalen Straße, die zunächst durch ein Wohngebiet führt. Dahinter führt uns die Straße steil bergauf. Die ca. 2,5 km lange Strecke ist nur zur Hälfte asphaltiert und wird von Meter zu Meter schlechter. Etwa 400m vor dem Ziel lassen wir den Wagen lieber stehen und gehen zu Fuß weiter. Das war eine gute Entscheidung. Zwischendurch hat der Regen so tiefe Rillen gespült, dass an weiterfahren nicht mehr zu denken gewesen wäre.

Ela am Pic Paradis - St Maarten

 

 

 

 


Im Internet habe ich vorher gelesen, dass sich hier oben zwei Aussichtsplattformen befinden sollen. Also wenn, dann sind die inzwischen so zugewachsen das man sie nicht mehr sieht oder es gibt sie schlechtweg nicht. Oben auf dem Pic Paradis stehen mehrere große Antennen, die dienen uns als Orientierung. Denn wo Antennen sind, da muss auch ein Zugang sein. Tatsächlich ist das der richtige Ansatz. Na ca. 400m kommt links ein Abzweig, der führt zu einer Antenne und rechts von der Antenne führt der Weg etwa 20 Meter weiter zu einer freien Stelle mit einem Hinweisschild und Erklärungstafel. Wow da hat sich der Fußweg aber doch gelohnt. Der Blick geht von Philipsburg auf der rechten Seite des Panoramas die gesamte Ostküste hinauf. Ein wirklich toller Blick. Im Hafen sieht man die Schiffe liegen, auch die Mein Schiff 2 ist gut zu erkennen. Auch Oyster Pond und der Orient Beach sind mit Hilfe der Hinweistafel auszumachen.

Blick vom Pic Paradis - St Maarten

Blick auf Philipsburg vom Pic Paradis - St Maarten

Blick vom Pic Paradis - St Maarten Nachdem wir diesen Ausblick genossen haben, gehen wir zurück zum Auto und fahren wieder zurück. Unterwegs stoppen wir noch einmal an einer Stelle, von der man einen guten Blick auf Marigot, die Marigot Bay und die Simpson Bay Lagoon hat. Auch nicht schlecht, aber leider jetzt am Nachmittag fürchterlich im Gegenlicht. Na kann man nichts machen, wir machen uns auf den Rückweg zur Hauptstraße.

Blick vom Pic Paradis  auf Marigot - St Maarten

 

 

 

 

 

In Rambaud fahren wir Richtung Norden, vorbei am Grand Case Airport, dem Flughafen des französischen Teils Saint-Martin und durch die Stadt Grand Case. Da uns der Orient Beach beim letzten Mal so gut gefallen hat, wollten wir eigentlich noch einen Abstecher dorthin machen, auf der anderen Seiten haben wir den Oyster Pond schon beim letzten Mal ausgelassen. Kurz entschlossen entscheiden wir uns um und nehmen in Orleans die Panorama Route. Die Route führt uns zunächst am Etang aux Poissons entlang und wir stoppen kurz, um den Blick über die malerische Bucht zu genießen. Kleine vorgelagerte Inseln zu denen man bei Niedrigwasser zu Fuß rüber waten kann. Sehr idyllisch ist es hier.

Etang aux Poissons - St Maarten

Etang aux Poissons - St Maarten

Wir fahren weiter und kommen zum Strand Baie Lucas. Dieser befindet sich im Prinzip auf der Rückseite des Oyster Ponds. Auch sehr nett finde ich.

Strand am Oyster Pond - St Maarten

Nur ein paar Kurven später kommen wir zum Oyster Pond. Die Straße führt oberhalb des Oyster Ponds entlang. Wir stoppen an einer Stelle die uns freien Blick bietet. Schicke Bucht, da kann man nicht meckern. Die Yachten schaukeln in der geschützten Bucht vor sich hin und auf der Spitze der Bucht liegt das Oyster Bay Beach Resort. Der Abstecher zum Oyster Pond hat sich gelohnt, gerade jetzt zum späten Nachmittag steht die Sonne sehr schön und taucht den ganzen Bereich der Scenic Route in ein wunderbares weiches Licht.
Oyster Pond mit Oyster Bay Beach Resort - St Maarten

Für uns wird es nun Zeit die wenigen Kilometer zurück nach Philipsburg in Angriff zu nehmen. Vorbei am Great Salt Pond erreichen wir sehr schnell und ohne Stau den Hafen. Die Abgabe des Mietwagens erfolgt ohne Probleme direkt an den Schaltern im Hafen. Wir haben noch etwas Zeit und schauen noch ein wenig durch die Duty Free Shops, Schmuckläden, Getränkeläden und checken in einer der WiFi Areas unsere Mails.

Duty Free Shop St Maarten HafenSchmuckläden St Maarten Hafen

 

 

 

 

 

 

 


 

Kann passieren das wir St Maarten again seenEla zurück an Bord

 

 

 

 

 

 

 

 

Da wir inzwischen das einzige Schiff im Hafen sind, geht alles sehr entspannt zu. Wieder einmal war es ein großer Vorteil, dass wir morgens das erste und abends das letzte Schiff im Hafen waren. Morgens kamen wir ohne Probleme weg und abends war alles sehr ruhig und entspannt. So nun wird es aber doch Zeit, dass wir uns auf den Weg zurück an Bord der Mein Schiff 2 machen.

Hafen von St Maarten vom Deck der MS2

Independence of the Seas

 

 

 

Zum Auslaufen ist es bereits Dunkel geworden und wir fahren vorbei an der noch immer in der Bucht vor St. Maarten liegenden Independence of the Seas. So beleuchtet auch ein sehr schöner Anblick.

 

 

 

 

Zum Schluss noch ein St Maarten Video ohne Flugzeuge

 

Unser letztes Ziel könnte auch auf den Seychellen liegen, schaut doch selbst …

Pfeilegesamtblau