Botswana Banner

Botswana
Maun das Tor zum Okavango Delta

Einfahrt nach Maun...

 

Als wir nach der "Flucht von dem anderen Planeten" :-) Maun erreichen fällt uns die Orientierung in der Stadt zunächst nicht ganz leicht. Das liegt an der Stadtgeschichte und der rasanten Entwicklung Mauns. Erst 1915 wurde Maun von den Batswana gegründet. Schnell wurde der kleine Ort, mitten in der Wüste, mangels Alternativen, zur Hauptstadt des damaligen Distrikt Ngamiland. Ngamiland ist heute zusammen mit dem Chobe Distrikt Bestandteil des North-West District.
Ein so kleiner Ort war plötzlich Hauptstadt für ein riesiges Gebiet. Allerdings Hauptstadt über ein fast unbewohntes Gebiet. Hier lebten einige Stammesangehörige der Batswana, sowie ein paar Abenteurer und Jäger.

 

Straßenbild in Maun Botswana

Selbst 30 Jahre später war Maun nur über eine Dreitagestour auf staubiger Piste zu erreichen. Harry Riley transportierte die Reisenden in seinen LKWs von Francistown direkt ins Hotel. Praktischer Weise in sein Hotel, dem heutigem Riley's Hotel. Das ist mal ein nettes Monopol. Bis in die frühen 1990er Jahre war Maun nur mit Allradfahrzeugen zu erreichen. Erst 1994 wurde die Asphaltstraße zwischen Maun und Nata gebaut und seit dem ist Maun rasant und unkoordiniert gewachsen. Inzwischen leben hier über 50000 Einwohner und Maun gehört zu den 5 größten Städten Botswanas. Bei diesen schnellen Wachstum konnte sich in Maun kein echter Stadtkern entwickeln. Früher war rund um Rileys Hotel und Garage das Zentrum. Heute ist es eher der Teil rund um den Flughafen inklusive den Einkaufszentren Maun Shopping Centre und Ngami Centre. Aber das kann in ein paar Jahren schon wieder ganz anders sein.

 

Ngami Centre in Maun - BotswanaMaun Downtown - Botswana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Straßenbild in Maun Botswana
Mit der asphaltierten Straße kamen auch die Touristen nach Maun. Maun entwickelte sich zum Ausgangsort für Touren ins Okavangodelta, in die Moremi Wildlife Reserve und in den Savuti Teil des Chobe Nationalparks. Heute sind viele Lodges und Hotels entstanden und es haben sich Safariagenturen, Souvenirläden, das Buchungsbüro für die Nationalparks und Charterfluggesell¬schaften niedergelassen. Maun ist heute ein idealer Ausgangsort, um das Okavangodelta zu erkunden. Nach unserer "Zusatznacht" in der Maun Lodge hatten wir noch drei Nächte in der Thamalakane River Lodge auf dem Programm. Die Lodge und das Okavangodelta aus der Luft, von Land und auf dem Wasser habe ich auf den folgenden Seiten beschrieben. Ihr könnt über das untere Menü die Touren separat auswählen, aber ich kann euch nur empfehlen Seite für Seite anzusehen…

 

Sonnenuntergang in Maun - Okavangodelta


NABO12_07615

Thamalakane River Lodge

NABO12_07880

Flug übers Okavango Delta

NABO12_08631_1

Pirschfahrt in die Moremi Wildlife Reserve

NABO12_08952

Mokoro Tour im Okavango Delta

Sonnenuntergang in Maun - Okavangodelta

 

Wetter Maun

Pfeilegesamtrot