Kangaroo Island - Flinders Chase NP

Kangaroo Island - Flinders Chase National Park

 

EMU-AirwaysKangaroo Island

 

Kangaroo Island
ist mit 145 km Länge und 40 km Breite sowie einer Küstenlänge von 450 km die drittgrößte Insel Australiens. Sie liegt 113km südlich von Adelaide und 13km Cape Jervis (Festland) entfernt. Als Matthew Flinders 1802 Kangaroo Island entdeckte, war die Insel noch unbewohnt. Er ging mit seiner Mannschaft an Land, um die Lebensmittelvorräte durch Kängurufleisch zu ergänzen. Nach ihrer Entdeckung geriet die Insel wieder in Vergessenheit und blieb zuerst Wal- und Seehundfängern überlassen. 1836 gründeten die Passagiere der Duke of York Kingscote, die erste Siedlung der Insel und Südaustraliens überhaupt. Ursprünglich sollte Kingscote die Hauptstadt von South Australia werden. Ein alter Maulbeerbaum, der damals gepflanzt wurde steht heute noch mitten in Kingscote. Zu wenig Trinkwasservorräte auf der Insel änderten die Besiedlungspläne zugunsten von Adelaide.
Unsere Zwei-Tages-Tour nach Kangaroo Island haben wir bereits von Deutschland aus gebucht. Komplett mit Hotel und Fahrer auf der Insel. Somit umgehen wir das Mietwagenproblem. Die meisten Strassen auf Kangaroo Island sind ungeteert, meist Splittstrassen. Bei unserem Mietwagen sind ungeteerte Strecken vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Wir hätten also ein Auto auf Kangaroo Island anmieten müssen, denn hier ist auch bei zweiradgetriebenen PKWs das Fahren auf Splittstrassen erlaubt. Wer einen 4WD als Mietwagen hat kann sich überlegen diesen mit auf die Insel zu nehmen.
Kangaroo IslandFahrzeug- und Passagierfähre von Penneshaw (Kangaroo Island) nach Cape Jervis fahren jeweils 3x - 7x täglich, Fahrzeit ca. eine Stunde. Vorreservierung ist während der Schulferien empfehlenswert. Der Seegang zwischen Kangaroo Island und Cape Jervis sollte nicht unterschätzt werden. Es kommt vor, dass ein Boot komplett ins Kotzen kommt... Schiffe tanzen und schlingern auf dieser stürmischen Route häufig.
Ein weiterer Grund warum wir uns für ein Paket entschieden haben, ist das wir uns sicher waren, dann auch die wirklich schönen Spots in den Nationalparks, und vor allen Dingen auch viele Tiere zu sehen, denn die Ranger wissen doch eher wo sich die Tieren gerade aufhalten. Die Vielfältigkeit der Tierwelt ist enorm, zumal es nie Dingos und Füchse auf der Insel gab und auch von der „australischen Plage“, den Kaninchen, die das Land kahl fressen, blieb Kangaroo Island verschont. Folglich mangelt es nicht an den Hüpfern, die der Insel ihren Namen gaben.
Wir kommen mit einer 9 sitzigen Maschine von Emu-Airways auf die Insel. Trotzdem wir ja nun wirklich schon viel geflogen sind, ist es ein komisches Gefühl dabei, denn zum ersten Mal kann ich durch die Frontscheibe genau das sehen was der Pilot auch sieht. Das Problem ist nur, dass ist nicht wirklich viel, denn es ist unterwegs sehr stark bewölkt. Elektronik und Landehilfen gibt es nicht, der Pilot fliegt mit künstlichem Horizont. Na Mahlzeit....
Lange Rede kurzer... der Pilot macht seine Sache gut und wir werden auf Kangaroo Island bereits von Greg, unserem Fahrer erwartet. Los geht’s Kangaroo Island entdecken.

Kangaroo Island
Kangaroo Island liegt abseits des internationalen Touristenstroms. Folglich sucht man große Hotels oder luxuriöse Herbergen bislang noch vergeblich, ein “Mangel”, der dieser Insel gut bekommt. Kangaroo Island ist ein Ort für alle, die an der Natur mehr interessiert sind als am Nachtleben, und die größte abendliche Attraktion ist die Heimkehr der kleinen Pinguine in ihre Schlafhöhlen. 18 Nationalparks und Schutzgebiete nehmen fast ein Drittel der Fläche ein. Der größte ist im Westen der Flinders Chase National Park, unser erstes Ziel.

 

 

Flinders Chase National ParkAdmirals Arch-Flinders Chase National Park

 

 

 

 

 

 


 

Admirals Arch
Der Flinders Chase National Park an der Süd- bzw. Westküste der Insel nimmt ein Gelände von 740 km² ein und ist damit der größte und auch bekannteste Nationalpark in Südaustralien. Ausgedehnte Eukalyptuswälder und viele einheimische Tiere, wie  Känguruhs, Wallabies, Schnabeltiere, Koalas, Wildschweine, Possums, Wildgänse und andere Vogelarten, machen ihn zu einem echten Highlight. Offenes Waldland mit Mallee und Woll-Eukalyptus im Norden steht im Kontrast zur üppigen Malleebuschvegetation im Süden.


 

Flinders Chase National ParkBeide Gebiete sind von nahezu ursprünglicher Wildnis und bieten Tieren und Pflanzen natürlichen Lebensraum und zugleich auch Schutz vor den Eingriffen des Menschen. Eine Besonderheit sind die zwölf einheimischen Säugetierarten, unter ihnen Koala, Schnabeltier und Kangaroo Island-Känguru, eine Unterart des westlichen grauen Riesenkängurus, das sich durch wolligeres Fell von demselben unterscheidet. Als erstes steuern wir die Südwestspitze mit dem Cape du Couedic an. Wir gehen über Holzstege, vorbei an einem Leuchtturm, zum Admirals Arch. Der Arch ist ein Höhlenbogen mit Tropfsteinen und durch ihn hat man einen tollen Blick auf das offene Meer bei dem man neuseeländische Pelzrobben beobachten kann.
Ganz im Westen ist noch das Cape Borda, hat mit seinem Leuchtturm viele Schiffe vor dem Auflaufen auf die vorgelagerten Riffe bewahrt. Der 1858 erbaute Leuchtturm auf einem 155m hohen Kliff kann leider nicht besichtigt werden. Ebenfalls gibt es hier eine alte Schiffskanone. Etwa 1km nordwestlich hat man bei Scolt's Cove einen phantastischen Ausblick auf die unberührte Küstenlandschaft.

Flinders Chase National Park


Gut, gut das Cape ist aber nicht unser Ziel, wir wollen jetzt zu den in unmittelbarer Nachbarschaft vom Admirals Arch gelegenen Remarkable Rocks. Sie sind eine Sammlung von durch Wind und Wetter, sowie dem Salzwasser eigenwillig geformten Granitblöcken. Bei Sonne, aber vor allem bei Sonnenauf- oder Sonnenuntergang leuchten sie in einem sehr kräftigen Orange. Hmm, wir haben hier leider noch Wolken, dass Wetter bessert sich ab diesem Spot, für die Remarkable Rocks leider zu spät. Egal, schön sind sie trotzdem. Die Formen sind schon höchst merkwürdig. Wir wandern zwischen den einzelnen Blöcken umher und sogar hinein. Ein sehr schöner Spot.

 

Kangaroo Island - Remarkable RocksRemarkable Rocks - Flinders Chase National Park

 


 

 

 

 

 

 

Kangaroo Island - Flinders Chase National ParkRemarkable Rocks

 

 

 

 

 

 

 

 

Remarkable Rocks - Kangaroo IslandFlinders Chase National Park - Remarkable Rocks

 

 

 

 

 

 


 

Weiter durch den Flinders Chase National Park...